Technik

Xperia XZ2 und XZ2 Compact So schön ist Sonys neues Spitzen-Duo

Sony zeigt auf dem MWC seine neuen Top-Modelle: Das XZ2 ist ein ansehnliches Schmuckstück aus Glas, das XZ2 Compact ist kleiner, aber technisch ebenbürtig. Ein starkes Duo, mit dem Sony endlich einen neuen Design-Weg einschlägt.

Sony bringt zwei neue Smartphones zum Mobile World Congress in Barcelona, das Xperia XZ2 und das kleinere XZ2 Compact. Damit setzen die Japaner ihre Tradition fort und stellen dem neuen Flaggschiff XZ2 einen kleineren Ableger zur Seite, der zwar von außen unscheinbar aussieht, unter der Haube aber eben so viel drauf hat wie sein großer Bruder. Die Unterschiede zwischen Kompaktklasse und großem Vorbild waren dabei noch nie so klein wie jetzt.

Technisch auf Augenhöhe

Technische Daten

  • System: Android 8.0
  • Display XZ2: 5,7 Zoll, Full HD+, LCD
  • Display XZ2 Compact: 5 Zoll, Full HD+, LCD
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 845
  • Arbeitsspeicher: 4 GB
  • Interner Speicher: 64 GB + microSD
  • Kamera: 19 MP
  • Frontkamera: 5 MP
  • WLAN ac, LTE Cat. 16 (XZ2), Cat. 12 (XZ2 Compact)
  • High-Res Audio, Stereo-Frontlautsprecher
  • USB-C, Bluetooth 5.0, NFC
  • IP65/68
  • Akku XZ2: 3180 mAh, Qi Drahtlosladen
  • Akku XZ2 Compact: 2870 mAh
  • Maße XZ2: 153 x 72 x 11,1 mm
  • Maße XZ2 Compact: 135 x 65 x 12,1 mm
  • Gewicht XZ2: 197 g
  • Gewicht XZ2 Compact: 168 g

Ein Blick aufs Datenblatt bestätigt: Nicht nur der Prozessor ist der gleiche, auch Arbeitsspeicher, interner Speicher und Displayauflösung sind bei beiden XZ2-Modellen exakt gleich groß. Natürlich ist auch die Software, Android 8.1, bei beiden auf dem gleichen Stand. Auch bei der Kamera macht Sony keinen Unterschied, beide kommen mit einer 19-Megapixel-Linse, die an den entscheidenden Stellen im Vergleich zum Vorgänger verbessert wurde.

Die XZ2-Knipsen können jetzt Super-Zeitlupen in Full HD aufnehmen, dreidimensionalen Porträts verleihen sie mehr Textur und auf Wunsch filmen sie 4K-Videos in HDR-Qualität. Kleiner Dämpfer: Wer 4K und HDR zugleich will, muss sich mit 24 Bildern pro Sekunde begnügen. 4K-Videos filmt das XZ2-Duo mit 30 Bildern, Full-HD-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde. Die Selfie-Kamera hat mit 5 Megapixeln zwar eine recht kleine Auflösung, kann aber jetzt auch dreidimensionale Halbrund-Abbilder vom eigenen Gesicht erstellen. 

Frisches Design

Sony Xperia XZ2 und XZ2 Compact

Pflichtprogramm für Xperia XZ2 und XZ2 Compact: Sonys neue haben 18:9-Bildschirme.

(Foto: jwa)

Deutlichster Unterschied zu den Vorgängermodellen ist das Design, Sony nennt es jetzt "Ambient Flow". Die Gehäuse beider Geräte sind runder und nicht mehr so scharfkantig wie bei den Vorgängern, die dicken Balken ober- und unterhalb des Displays sind bei beiden Geräten dank 18:9-Display endlich Geschichte. Ganz verschwunden sind die Ränder aber nicht, Sony begründet das damit, dass die beiden Stereolautsprecher Platz finden mussten. Die Bildschirme bieten Full-HD+-Auflösung, Sony setzt auf LCD statt wie viele andere auf AMOLED. Beide Modelle haben einen Rahmen aus Aluminium, beim großen XZ2 ist die Rückseite aus Glas, beim kleinen Compact aus mattem Kunststoff, der sich aber wertig anfühlt.

Der Fingerabdruck-Scanner sitzt jetzt auf der Rückseite unterhalb der Kamera - eine weitere wichtige Design-Änderung, die Sony mit dem XA2 eingeführt hat. Geladen werden die Akkus des XZ2-Duos per USB-C, das große XZ2 unterstützt auch drahtloses Laden nach dem Qi-Standard. Einen analogen Audioausgang gibt es nicht mehr, Sony legt den Smartphones Kopfhörer mit USB-C-Stecker und einen Adapter von USB-C auf 3,5-Millimeter-Klinke bei. Wie ihre Vorgänger sind beide Xperias nach IP 65/68 wasser- und staubgeschützt.

In den Handel sollen beide XZ2 Modelle Anfang Mai kommen, das kleinere Compact kostet bei Sony 599 Euro, das größere XZ2 wird für 799 Euro verkauft. Die Geräte, die nicht direkt über die Netzbetreiber verkauft werden, unterstützen Dual-SIM. Beide kommen in Schwarz und in Silber, das XZ2 wird zudem in den Farben Deep Green und Ash Pink angeboten, das XZ2 Compact gibt es auch in Moss Green und Coral Pink.  

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema