Technik

Neue Sprachsteuerung kommt Sonos stellt günstige Soundbar Ray vor

Sonos Ray.jpg

Die Sonos Ray ist auch in Schwarz erhältlich.

(Foto: Sonos)

Mit der Ray stellt Sonos eine neue, kompakte Soundbar vor. Mit einem günstigeren Preis soll sie auch sparsamere Nutzer in die Streaming-Welt des US-Anbieters locken. Für bestehende Kunden ist eine kommende Sonos-Sprachsteuerung interessant, die vollen Datenschutz gewähren soll.

Mit der Beam 2 hat Sonos bereits eine ziemlich kompakte Streaming-Soundbar im Portfolio, die ganz groß klingt und auch Dolby Atmos bietet. Mit einem Preis von 500 Euro ist sie allerdings nicht gerade günstig. Eingefleischte Fans des Herstellers schreckt das kaum ab, aber potenzielle Neukunden entscheiden sich vielleicht für das preiswertere Produkt der Konkurrenz. Die neue Sonos Ray soll das ändern. Sie kostet nur 300 Euro, soll aber trotzdem "perfekt ausbalancierten Sound, kristallklare Dialoge und kraftvolle Bässe" bieten.

Ausgestattet ist die 55,9 x 9,5 x 7,1 Zentimeter große und knapp zwei Kilogramm schwere Soundbar mit vier Class-D-Verstärkern. An ihnen hängen zwei Hochtöner mit geteilten Wellenleitern und zwei Vollbereichs-Mitteltöner. Alle vier Lautsprecher sind nach vorne ausgerichtet.

Wie die Beam lässt sich die Sonos Ray mit der Fernbedienung des Fernsehers oder der zugehörigen Sonos-App steuern und mit zwei anderen Sonos-Lautsprechern in ein Surround-System verwandeln. Auch Trueplay ist an Bord, mit dem über ein iOS-Gerät der Klang der Soundbar an die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden kann.

Sichere Sonos-Sprachsteuerung angekündigt

Mehr zum Thema

Sonos hat mit der Ray auch eine eigene Sprachsteuerung angekündigt. Damit reagiert der Hersteller auf das Misstrauen vieler Nutzer, Amazon Alexa oder Google Assistant zu verwenden. Die Sonos-Sprachsteuerung soll deshalb Befehle nach dem Kommando "Hey Sonos!" ausschließlich auf dem Gerät verarbeiten, also keine Daten an Sonos-Server schicken.

Die Funktion soll mit einem kostenlosen Update auf alle kompatiblen Boxen kommen. Zunächst werden Sonos Radio, Apple Music, Amazon Music, Deezer und Pandora unterstützt. Weitere Streamingdienste sollen später folgen - auch auf dem deutschen Markt. Sonos Voice Control startet am 1. Juni in den USA, "später im Jahr" soll Frankreich folgen. Wann die Funktion in Deutschland verteilt wird, ist noch offen.

Quelle: ntv.de, kwe

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen