Technik

Rechtzeitig vor Weihnachten Sony stellt Playstation Classic vor

Auch Sony erweckt jetzt eine legendäre Konsole zu neuem Leben. Die erste Playstation kommt als geschrumpfte Classic-Version neu heraus. 20 Spiele sind vorinstalliert, Sony verrät aber vorerst nur sechs Titel.

Am 3. Dezember 1994 stellte Sony die Playstation vor. Die Spielkonsole wurde über zwölf Jahre hinweg über 100 Millionen Mal verkauft und viele heute schon etwas ältere Gamer erinnern sich mit leuchtenden Augen an Spiele wie Ridge Racer, Tekken oder FIFA-Soccer. Schon bald können sie die Erinnerungen aufleben lassen, denn Sony hat für den 3. Dezember die Playstation Classic angekündigt.

Playstation 1 Classic Komponenten.jpg

Die Konsole wird mit zwei Kontrollern, den notwendigen Kabeln sowie einer Anleitung ausgeliefert.

(Foto: Sony)

Die Konsole sieht weitgehend wie das Original aus und ist auch ähnlich verpackt, aber die Classic ist um rund 45 Prozent kleiner als die erste Playstation. Sie wird mit zwei Controllern ausgeliefert, wodurch wieder packende Duelle oder gemeinsame Abenteuer auf dem Sofa möglich sind, die bei aktuellen Konsolen zunehmend von Online-Begegnungen verdrängt wurden. Um mit modernen Fernsehern kompatibel zu sein, hat sie einen HDMI-Ausgang, wobei das Kabel zum Lieferumfang gehört.

Modernes Innenleben

Auch das Innenleben hat wenig mit dem zu tun, was vor fast 25 Jahren in der Konsole steckte. So sieht das Gerät zwar so aus, als könne man CD-ROMs einlegen. Doch der Knopf zum Öffnen des Laufwerks dient lediglich dazu, zwischen den vorinstallierten 20 Spielen zu wechseln, die auf dem Bildschirm im Original-Format von damals zu sehen sein werden.

Was die Titel betrifft, hält sich Sony noch etwas bedeckt und will erst im Laufe der kommenden Wochen weitere Details verraten. Vorerst ist lediglich bekannt, dass Spieler Final Fantasy VII, Jumping Flash, Ridge Racer Type 4, Tekken 3 und Wild Arms auf der Playstation Classic finden werden. Auch der deutsche Preis ist noch offen. In den USA soll die Konsole 100 Dollar kosten, man darf also erwarten, dass Käufer hierzulande etwas mehr in Euro hinblättern müssen.

Sony ist wahrscheinlich von Nintendos Erfolg beeindruckt, den der japanische Rivale beispielsweise mit der Neuauflage des NES landete. So soll die Retro-Konsole in diesem Juni in den USA häufiger verkauft worden sein als die Playstation 4 oder Xbox One.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema