Technik

Jetzt auch für Android Super Mario Run feiert zweite Premiere

Super mario run android.JPG

Super Mario hüpft ab sofort auch über die Displays von Android-Geräten.

(Foto: jwa)

Super Mario Run nahm die Herzen der iOS-Nutzer im Sturm. Nach drei Monaten Wartezeit gibt es das Smartphone-Abenteuer jetzt auch für Android-Geräte. Die Kritik bleibt, doch das Lob überwiegt.

Der Hype um das erste Super-Mario-Spiel fürs Smartphone ist gefühlt schon wieder vorbei, dabei durften bisher nur iOS-Nutzer den kleinen Klempner übers Display hüpfen lassen. Seit einigen Wochen gab es zwar auch in Googles Play Store einen Eintrag, das Spiel war aber noch nicht verfügbar. Geduldige Nutzer können nun endlich loslegen: Ab sofort gibt es Super Mario Run auch für Android-Geräte.

Das Einfinger-Spielprinzip ist gleich geblieben. Mario läuft automatisch von links nach rechts durch die vertrauten Welten. Mit einem Tipp aufs Display lässt man ihn springen, kleine Gegner und Hindernisse überwindet er von selbst. Je länger man den Bildschirm berührt, desto höher springt Mario in die Luft. Lässt man die Spielfigur aus ihren Bocksprüngen über die Gegner abspringen, fliegt Mario besonders hoch und führt dabei kunstvolle Figuren aus. Beim Sprung gegen eine Wand macht er einen Salto rückwärts. In jedem Level sind fünf rosa Münzen verteilt, die es einzusammeln gilt.

Simples Spielprinzip, viel Spaß

Bei der Erstanmeldung wählen Nutzer ihre Region aus und können sich dann mit einem Nintendo-Account verknüpfen. Damit lassen sich zum Beispiel gespeicherte Daten von anderen Geräten wiederherstellen, Nutzer können zudem ihr gespeichertes individuelles Profilbild ("Mii") wählen. Wer kein Nintendo-Konto hat, tippt auf "Jetzt nicht".

Nach der Anmeldung und einer kurzen Einführung, in der man an die Einfinger-Steuerung gewöhnt wird, kann Mario auf Mission gehen. Das Ziel: Prinzessin Peach aus den Fängen des bösen Bowser befreien. Sechs Welten mit insgesamt 24 Levels muss Mario bis zum Endkampf durchlaufen, Level 1 bis 4 in der ersten Welt sind kostenlos spielbar.

Für Gelegenheits-Gamer sind diese ersten Welten kein Klacks: Das Spielprinzip ist zwar einfach, doch es dauert etwas, bis man die Steuerung verinnerlicht hat und Mario an jeder Stelle richtig hüpfen lassen kann, ohne wertvolle Münzen auf der Strecke zu lassen. So bleibt das Spiel spannend und unterhaltsam. Wer nach den ersten Gratis-Leveln angefixt ist, wird zur Kasse gebeten: Zum Weiterspielen werden rund 10 Euro fällig. Wie beim iOS-Game ist zum Spielen eine Internetverbindung nötig.

Der hohe Preis und der Internet-Zwang hatten bei Start für Kritik gesorgt. Auch im Play Store gibt es Beschwerden. Insgesamt scheinen die Android-Nutzer aber zufrieden zu sein. Aktuell hat Super Mario Run bei Google Play rund 63.000 Bewertungen, der Durchschnitt liegt bei 4,1 von 5 Sternen.

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema