Technik

Neuer Anlauf mit 5G Tasten-Blackberry feiert Comeback

46651563.jpg

Gibt es noch genügend Nutzer, die sich ein Smartphone mit physischer Tastatur wünschen? Eine texanische Firma will es wissen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wer hätte das gedacht? Im kommenden Jahr soll tatsächlich wieder ein neues Blackberry-Smartphone mit echter Tastatur auf den Markt kommen. Eine texanische Firma will es unter Lizenz entwickeln und von einer Foxconn-Tochter herstellen lassen.

Sie sind einfach nicht totzukriegen: Eigentlich war das Ende der Blackberry-Smartphones bereits besiegelt - doch im kommenden Jahr soll es ein neues Modell geben - wieder mit physischer Tastatur. Die texanische Firma Onwardmobility will die Geräte entwickeln, eine Tochter des taiwanischen Auftragsfertigers Foxconn soll sie bauen. Das neue Modell, das auch für den superschnellen 5G-Datenfunk gerüstet ist, solle im ersten Halbjahr 2021 in den USA und Europa auf den Markt kommen, kündigte Onwardmobility am Mittwoch an.

Mit einer Anspielung auf die vielen neuen Homeoffice-Arbeiter in der Corona-Krise heißt es in der Pressemitteilung, mit der wachsenden Zahl von Angestellten, die von außerhalb der Unternehmen arbeiteten, steige die Nachfrage nach sicheren, funktionsreichen 5G-Smartphones. "Blackberry-Smartphones sind für eine sichere Kommunikation und für den Schutz von Privatsphäre und Daten bekannt", schreibt Onwardmobility-Chef Peter Franklin.

Vom Pionier zum Verlierer

Mehr zum Thema

Blackberry war einst ein Pionier im Smartphone-Markt, verlor jedoch mit dem Vormarsch von Touchscreens den Anschluss an Apples iPhone und Telefone mit dem Google-Betriebssystem Android. Smartphones unter der Marke gab es zwar noch bis zuletzt - sie wurden aber schon lange nicht mehr von Blackberry selbst, sondern vom Hersteller TCL gebaut, der eine Lizenz auf den Markennamen erworben hatte. Im Februar kündigte TCL dann an, die Produktion einzustellen. Die Telefone hatten nur noch winzige Marktanteile - wurden zum Teil aber noch in Unternehmen und Behörden genutzt.

Sein eigenes Betriebssystem hatte Blackberry bereits auch vor Jahren eingestampft - die aktuellen Smartphones unter der Marke laufen mit Googles Android-Software. Auch das Gerät von Onwardmobility wird ein Android-Smartphone sein. Blackberry selbst konzentriert sich auf Software für Unternehmen sowie fürs Auto.

Quelle: ntv.de, kwe/dpa