Technik

Apples große Herbst-Show iPhone 7 liefert glänzenden Auftritt

Screenshot (98).png

Die Stars der vollgepackten Apple-Veranstaltung: das iPhone 7 Plus und iPhone 7 in Jet Black.

(Foto: Apple/Screenshot jwa)

Apple zeigt in Kalifornien seine Produktneuheiten und die ganze Welt schaut zu. iPhone 7 und 7 Plus sind in glänzendem Schwarz die Stars des Abends. Doch Szenenapplaus gibt's auch für andere Neuheiten.

Wochen- und monatelang hatten Apple-Fans auf diesen Abend hingefiebert. Jetzt ist die Katze aus dem Sack, vor zahlreichen Zuschauern im Bill Graham Civic Auditorium hat Apple seine Neuheiten präsentiert. Im Zentrum der Aufmerksamkeit dabei natürlich: das iPhone 7.

Super Mario hüpft durch iOS

Doch die Veranstaltung beginnt selbstredend nicht mit dem Highlight. Zum Einstieg gibt's einen Blick auf den App Store. Ein legendärer Videospiel-Charakter hat auch einen Platz auf der Bühne. Mario kommt zu iOS, der kleine Klempner hüpft ab sofort durch den App Store: Super Mario Run ist ein Side-Scroller mit intuitiver Touchscreen-Steuerung. Die Figur läuft automatisch und springt auf Fingertipp, eine Hand genügt. Es gibt auch einen Wettkampf-Modus, mit dem man sich gegen Bekannte oder Spieler auf aller Welt messen kann. Außerdem bekommt iMessage ein Sticker-Paket mit Motiven aus der Videospiel-Legende.

Apple Watch 2: GPS, Keramik, Pokémon Go

Erstes neues Produkt auf der Apple-Bühne ist die neue Apple Watch Series 2. Ein bisschen Protzen am Anfang gehört dazu: Laut Apple ist der Konzern mit der Vorstellung der Smartwatch zum weltweit zweitgrößten Uhrenverkäufer aufgestiegen - nur getoppt von Rolex.

Screenshot (62).png

Die neue Watch gibt's auch mit Keramik-Gehäuse.

Mit der neuen Watch kommt Watch OS 3 mit vielen Neuerungen, unter anderem einer verbesserten Benutzeroberfläche, einfacheren und erweiterten Antwortoptionen für Nachrichten und neuen Watchfaces. Kleines Schmankerl: Das Kultspiel Pokémon Go kommt auch zur Apple Watch und Nutzer können es mit ihrer täglichen Fitness-Routine kombinieren.

Wasserdichter und heller

Optisch ist die Apple Watch Series 2 keine Überraschung. Aber man hat an der Wasserdichtigkeit gearbeitet, die neue Smartwatch ist "Swim Proof", wasserdicht auf 50 Meter Tiefe. Einen Trick hat man sich beim Lautsprecher einfallen lassen, einer kritischen Stelle: Durch Vibration entfernt dieser selbstständig das Wasser aus dem Gehäuse. Passend gibt's neue Workout-Programme für Schwimmer.

In der Uhr steckt der S2-Dual-Core-Prozessor, eine stärkere GPU, die Apps wie Night Sky ermöglicht, mit einer flüssigen 60-fps-Darstellung. Das Display strahlt mit 1000 nits extrem hell. Außerdem, Szenenapplaus, an Bord: ein GPS-Modul. Neben den üblichen Farben kommt auch eine weiße Version aus einem neuen Material: Keramik. Das Gehäuse kann mit verschiedenen Armbändern kombiniert werden. Auch die Kooperation mit Hermés setzt Apple fort, dazu kommt ein spezielles Nike-Modell mit Extra-Funktionen für Läufer.

Die neue Apple Watch kostet 369 Dollar, Series 1 bekommt den gleichen Dual-Core-Prozessor und kostet reduziert 269 Dollar.

iPhone 7: glänzendes "Jet Black", mattes "Black"

Dann, endlich, zum iPhone, den "Industry gold standard", wie es Tim Cook selbstbewusst nennt. Obwohl es sich äußerlich nur wenig vom Vorgänger unterscheidet, hat Apple eine ganze Menge Neues in das schicke Gehäuse gepackt.

Nach einem Ausflug in das neue iOS 10, von dem bereits alles bekannt ist, hat endlich das neue iPhone seinen Auftritt. Star des Videos ist die neue Farbvariante "Jet Black", ein Hochglanz-Gehäuse aus Aluminium in tiefem Schwarz. Ein mattschwarzes Gehäuse "Black" gibt es ebenfalls, dazu Gold, Silber und Roségold.

Zweite Neuerung: der Homebutton. Wie vorhergesagt, hat Apple den physischen Button gestrichen und stattdessen eine Sensortaste konzipiert, die wie das 3D-Display auf Druck reagiert und per Taptic Enginge Rückmeldungen gibt. Nutzer können seine Funktionen anpassen. Pluspunkt des neuen Buttons: Apple konnte das iPhone 7 nach IP67 wasserdicht machen.

Kamera mit OIS, Dual-Knipse beim Plus

Die Kamera wurde komplett neu gebaut, beide Geräte bekommen einen neuen Bildprozessor, der rasendschnelle Serienbilder schießen kann und mit nur 25 Millisekunden auslöst. Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus bekommen einen Optischen Bildstabilisator (OIS), dazu einen neuen 12-Megapixel-Sensor mit f/1.8-Blende. Der vierfach-LED-Blitz hat einen Flacker-Sensor.

Screenshot (105).png

So sehen die drahtlosen Airpods aus.

Live-Photos bekommen jetzt Video-Bildstabilisierung und können nachher bearbeitet werden. Außerdem stellt Apple mit iOS10 eine Programmierschnittstelle für die Aufnahme von RAW-Bildern zur Verfügung. Die Frontkamera schießt Bilder mit 7 Megapixeln und hat ebenfalls eine Bildstabilisierung.

Beim iPhone 7 Plus baut Apple wie erwartet zwei 12-Megapixel-Kameras mit einer Art Zoom-Funktion ein, mit der ein optischer 2-fach-Zoom ermöglicht wird. Der digitale Zoom holt Motive bis auf's Zehnfache heran. Beide Linsen ermöglichen außerdem eine Art künstliche Tiefenunschärfe, im Fachjargon "Bokeh", mit Echtzeitvorschau.

Stereolautsprecher, Lightning statt Klinke, Airpods

Auch beim Display hat Apple nachgebessert, das Retina-Display soll 25 Prozent heller sein und Farben besser darstellen - passend dazu bildet auch die Kamera einen größeren Farbraum ab. Zur genauen Auflösung gab's keine Angaben. Musik- und Filmfans bekommen mit den neuen Apple-Phone Frontlautsprecher, die den Sound nach vorne abstrahlen und doppelt so laut wie im 6s sein sollen.

Kopfhörer werden wie erwartet über den digitalen Lightning-Anschluss verbunden, ein Klinken-Eingang fehlt. Im Lieferumfang sind Lightning-Kopfhörer enthalten, außerdem ein Adapter für Klinkenstecker. Für drahtlose Verbindungen stellt Apple die Kopfhörer Airpods vor. Die drahtlosen Stecker sehen aus wie herkömmliche Ohrstöpsel, aber ohne Kabel.

Sie kommen mit eigenem W1-Chip, Siri-Sprachsteuerung, Infrarot-Erkennung, um Musik nur dann zu spielen, wenn die Airpods auch im Ohr stecken. Sie haben 5 Stunden Laufzeit und eine Ladeschale, die den Akku nochmal aufladen kann für insgesamt 24 Stunden.

Preise und Verfügbarkeit

Zuletzt auf der Liste: der neue A10-Fusion-Chip, ein 64-bit-Chip mit vier Kernen, zwei davon Hochleistungskerne, und neuer GPU für Gaming und Profi-Apps wie Adobe Lightroom, der wie erwartet schneller und weniger leistungshungrig ist als die Vorgänger.

In den Verkauf geht das iPhone 7 für 649 Dollar, als Speichervarianten sind 32, 128 und 256 Gigabyte verfügbar. Das 7 Plus soll 769 Dollar kosten, die Speichervarianten sind identisch. Die Farbvariante Jet Black gibt es nur mit 128 oder 256 GB Speicher. Der Vorverkauf beginnt am Freitag, den 9. September.

Wer möchte, kann die Keynote noch einmal im n-tv Liveticker nachlesen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.