Haiti

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Haiti

Über den Städten hängt der Geruch verwesender Leichen.
17.01.2010 15:56

Katastrophe in Haiti Weite Landesteile betroffen

Nach dem Jahrhundert-Erdbeben kämpfen Millionen Menschen ums Überleben und warten auf Wasser, Lebensmittel und Medikamente. Vor allem Ärzte fehlen. Das Ausmaß der historischen Katastrophe wird derweil immer deutlicher.

Haiti_Earthquake_FLMIH118.jpg7535466319996280237.jpg
16.01.2010 08:22

In Haiti regiert das Chaos Deutschland stockt Hilfe auf

Das Jahrhundertbeben in Haiti ist für die Vereinten Nationen die schlimmste Katastrophe ihrer Geschichte. Unterdessen läuft eine gewaltige Hilfsaktion an. Deutschland stockt seine Soforthilfe um rund sechs Millionen auf 7,5 Millionen Euro auf. Zugleich wird von einem ersten deutschen Todesopfer berichtet.

CB14_QUAKE-HAITI-_0115_11.JPG1919330210456337384.jpg
15.01.2010 22:26

Regierung: Bis zu 140.000 Tote auf Haiti Hilfe kommt quälend langsam an

Haitis Regierung befürchtet nach dem verheerenden Erdbeben noch 100.000 Tote unter den Trümmern. Bislang sind etwa 40.000 Leichen bestattet. Die größte Sorge der Regierung ist ein Anstieg der Gewalt. Immer mehr Straßenbanden ziehen durch die verwüstete Hauptstadt, während Hilfsgüter und Rettungsteams nur langsam bei den Opfern ankommen.

Verletztes Mädchen in Haiti.
15.01.2010 14:40

Auslandsreport Kinder trifft es am härtesten

In Haiti warten Kinder verletzt und allein auf Hilfe, in Südkorea müssen sie bei minus 30 Grad Disziplin erlernen und in Australien haben sie ihre Kindheit in Heimen verloren.

Wie viele Opfer das Beben gefordert hat, ist noch nicht abzusehen.
13.01.2010 22:06

Chaos nach Erdbeben in Haiti Regierung befürchtet über 100.000 Tote

Haitis Regierungschef Bellerive rechnet mit mehr als 100.000 Toten nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti. Die Lage in dem ohnehin bitterarmen Land ist katastrophal - Leichen liegen auf den Straßen und die Helfer kommen kaum durch. Viele der rund drei Millionen betroffenen Menschen sind vorerst auf sich allein gestellt. Die medizinische Versorgung ist weitestgehend zusammengebrochen, weil fast alle Krankenhäuser zerstört sind.