Kurznachrichten

17,3 Millionen Menschen Zahl der Single-Haushalte in Deutschland steigt deutlich

In Deutschland haben die Einpersonenhaushalte über die Jahre drastisch zugenommen. Seit 1991 ist die Zahl der Menschen, die alleine ihren Haushalt führen, um 46 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Ebenfalls gestiegen sei die Zahl der Zweipersonenhaushalte, die seit Anfang der 90er Jahre um 29 Prozent zunahm.

Im Jahr 2018 gab es dem Bundesamt zufolge 41,4 Millionen private Haushalte in Deutschland. Der große Anteil, nämlich 42 Prozent, wurde von nur einer Person geführt, hieß es weiter. Damit lebten rund 17,3 Millionen Menschen oder etwa jede fünfte Person in Deutschland in einem Einpersonenhaushalt.

In den etwa 24 Millionen Mehrpersonenhaushalten lebten in 34 Prozent der Fälle zwei Menschen im Haushalt - dies sei der größte Anteil.

Quelle: n-tv.de, dpa

Newsticker