Wirtschaft

Probleme an Abschaltvorrichtungen Deutsche Autobauer starten Rückrufaktion

aa84dc624f72a027ad2051494e0815f8.jpg

(Foto: dpa)

Fünf Autohersteller werden nach Angaben eines Vertreters der Bundesregierung insgesamt Hunderttausende Autos zurückrufen. Grund sei eine erforderliche Änderung der Abschaltvorrichtungen für die Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen.

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt angeordneten Abgas-Nachmessungen zwingen deutsche Autobauer zum Rückruf von rund 630.000 Fahrzeugen verschiedener Marken. Dies verlautete aus Regierungskreisen in Berlin. Betroffen sind demnach in Europa Autos von Audi, Mercedes, Opel, Porsche und Volkswagen.

Den Angaben zufolge wird bei den betroffenen Autos bei bestimmten Außentemperaturen die Reinigung der Abgase zurückgefahren. Das sei laut einer EU-Richtlinie zwar erlaubt, wenn ansonsten ein Motorschaden oder ein Unfall drohe. Bei den betroffenen Autobauern war demnach jedoch unklar, ob das Zurückfahren der Abgasreinigung voll dadurch gerechtfertigt sei.

Die Hersteller wurden den Angaben zufolge aufgefordert, dieses sogenannte Thermofenster zu beschränken. Daher folge nun der freiwillige Rückruf.

Dobrindt will am Nachmittag einen Bericht über die Nachprüfungen bei verschiedenen Diesel-Fahrzeugen vorlegen. Der CSU-Politiker hatte die Tests angeordnet, nachdem der Abgas-Skandal bei Volkswagen bekannt geworden war. Bereits bekannt war, dass es bei zahlreichen Autos deutlich erhöhte Abgaswerte gegeben hat.

Rotation der technischen Prüfdienste

Die Ergebnisse der Untersuchungen, die vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) überwacht worden waren, blieben aber lange Zeit geheim. Die Fahrzeuge seien sowohl auf dem Rollenprüfstand - also quasi unter Laborbedingungen - getestet worden als auch unter realen Bedingungen auf der Straße.

Im Januar hatte das Verkehrsministerium bereits mehrere Neuregelungen in den Blick genommen: Um wirtschaftliche Abhängigkeiten zu vermeiden, sollen sich technische Prüfdienste, die für einen Autohersteller tätig sind, künftig in einer Rotation abwechseln.

Nach "Spiegel"-Angaben soll Bosch im großen Stil Motorsteuerungen produziert haben, die eine Abschalteinrichtung für die Abgasreinigung enthalten. Demnach könnten sämtliche Steuerungsgeräte für Pkw mit 1,6- bis 2,8-Liter-Motoren verschiedener Hersteller betroffen sein, die der aktuellen Emissionsnorm Euro 6 unterliegen, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Quelle: n-tv.de, wne/dpa/AFP/rts

Mehr zum Thema