Wirtschaft

Strategie wird nachgeschärft Fusionsidee zeigt Coba neue Hausaufgaben

120586939.jpg

Vorstandschef Martin Zielke verteidigt Gespräche mit der Deutschen Bank.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wie geht es nach der geplatzten Fusion bei der Commerzbank weiter? In den Verhandlungen mit der Deutschen Bank haben sich wohl neue Schwachstellen offenbart. Die will das Haus nun angehen. Die Strategie soll dazu im Herbst angepasst werden.

Die Commerzbank sucht nach dem Platzen des Fusionstraums nach Antworten auf Ertragsschwäche und Zinstief. Die Ende April beendeten Gespräche mit der Deutschen Bank über einen möglichen Zusammenschluss hätten "auch gezeigt, wo wir möglicherweise unsere Strategie nachschärfen sollten", sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke bei der Hauptversammlung des MDax-Konzerns in Wiesbaden. "Im Herbst können wir Ihnen hierzu mehr sagen."

Commerzbank
Commerzbank 6,38

Traditionell treffen sich Vorstand und Aufsichtsrat der Bank Mitte September, um den weiteren Kurs des Frankfurter Instituts, dessen größter Anteilseigner der Bund ist, zu erörtern. Mit Ergebnissen der diesjährigen Strategiedebatte wird ab Anfang Oktober gerechnet. Eine Sondersitzung des Kontrollgremiums am Tag vor der Hauptversammlung brachte dem Vernehmen keine entscheidenden neuen Erkenntnisse.

Fusion nicht ausgeschlossen

Im Rahmen der aktuellen Strategieüberprüfung prüfe das Institut sowohl Möglichkeiten für Wachstum aus eigener Kraft als auch durch Fusionen und Zukäufe, sagte Zielke den rund 1000 Aktionären auf der Hauptversammlung. "Wir müssen alle Optionen prüfen, um die Commerzbank einfacher, besser und schneller zu machen", verteidigte der 56-Jährige die Verhandlungen mit der Deutschen Bank, die nicht nur bei den Mitarbeitern für viel Unmut gesorgt hatten.

Zugleich dämpfte Zielke Spekulationen über eine mögliche Fusion mit der ING. Den Chef der niederländischen Großbank, Ralph Hamers, der als ein möglicher Interessent für die Commerzbank gilt, habe er in den vergangenen zwölf Monaten zwei Mal getroffen. "Um das klar zu sagen: Es hat keine konkreten Angebote zur Aufnahme von Verhandlungen über einen Zusammenschluss gegeben", sagte Zielke. Die Commerzbank sei stark genug, um alleine zu bestehen.

Mit ihrer Konzentration auf Privatkunden sowie Firmenkunden und Mittelstand sieht sich die Commerzbank grundsätzlich gut aufgestellt. Das knapp sechswöchige Ausloten einer Fusion mit der Deutschen Bank hat nach Ansicht Zielkes gezeigt, "dass wir bereits sehr vieles richtig machen". Dennoch sei auch der Vorstand mit der erreichten Profitabilität "nicht zufrieden", räumte der Konzernchef ein. "Hier können und müssen wir mehr erreichen."

Preiskampf bei Mittelstand und Privatkunden

In den ersten drei Monaten 2019 waren die Erträge - also die gesamten Einnahmen der Bank - gesunken. Zugleich war die Steuerlast höher als ein Jahr zuvor. Die Folge: ein Gewinneinbruch. Unter dem Strich verdiente die Commerzbank 120 Millionen Euro und damit weniger als halb so viel wie im Vorjahresquartal (262 Millionen Euro). Für das Gesamtjahr 2019 peilt der Vorstand dennoch unter dem Strich etwas mehr Gewinn an als die 865 Millionen Euro im Jahr 2018.

Bei Privatkunden und Mittelstand herrscht ein harter Preiskampf. Die von der Branche herbeigesehnte Wende zu höheren Zinsen lässt auf sich warten, die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Zinstief bis mindestens Ende 2019 zementiert. Teure Regulierung belastet Banken zudem. Auf dem deutschen Markt seien "international wettbewerbsfähige Renditen derzeit nicht zu erzielen", hatte Zielke im Februar gesagt.

Zielke verteidigt Sondierungsgespräche

Hat die Commerzbank ohne Partner eine Zukunft? Das fragen sich daher auch Aktionärsvertreter wie Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Mit kräftiger Werbung um Neukunden sei es der Commerzbank letztlich nur gelungen, "eine noch stärkere Erosion der Ertragsbasis" zu verhindern, stellte Markus Kienle von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) fest. Der DSW-Vertreter Nieding sagte an Zielke gerichtet: "Man kann ja fast den Eindruck bekommen, dass Sie von einem Wachstumspotenzial 'stand alone' nicht mehr überzeugt sind und an das eigene Haus nicht mehr glauben." Schließlich sei Zielke als einer der Treiber einer Fusion mit Deutschen Bank dargestellt worden.

Kleiner Trost für die gebeutelten Commerzbank-Aktionäre: Für das Geschäftsjahr 2018 gibt es die zweite Gewinnausschüttung seit der Rettung des Instituts in der Finanzkrise 2008/2009, wenn auch nur magere 20 Cent je Anteilsschein. Für das Geschäftsjahr 2019 dürfen die Aktionäre auf eine Ausschüttung in vergleichbarer Höhe hoffen.

Quelle: n-tv.de, jpe/jwu/dpa/rts

Mehr zum Thema