Wirtschaft

Russland-Sanktionen verletzt? Ministerium leitet Ermittlungen gegen Bosch ein

2009-04-21T120000Z_684760839_GM1E54L1KZ501_RTRMADP_3_BOSCH.JPG

Der Autozulieferer Bosch habe seine Russland-Geschäfte massiv eingeschränkt, teilt das Unternehmen mit.

(Foto: REUTERS)

Der Technologiekonzern Bosch soll Komponenten für russische Infanteriefahrzeuge geliefert haben - und damit gegen ein europäisches Exportverbot verstoßen haben. Der Vorwurf kommt zunächst vom ukrainischen Außenminister, nun leitet das Bundeswirtschaftsministerium Ermittlungen ein.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat nach "Spiegel"-Informationen gegen den Technologiekonzern Bosch Ermittlungen auf den Weg gebracht. Es solle geklärt werden, ob das Unternehmen gegen ein Exportverbot für Güter verstieß, die sowohl zivil als auch militärisch verwendet werden können. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) bereite das Verfahren vor. Im Raum stehe ein Verstoß gegen EU-Sanktionen, die seit Russlands Annexion der Krim 2014 die Ausfuhr sogenannter Dual-Use-Güter nur unter Auflagen zulassen.

Hintergrund ist der Vorwurf des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba, in russischen Militärfahrzeugen seien Komponenten von Bosch gefunden worden, wie der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Hinweise auf Sanktionsverstöße gebe die Bundesregierung unmittelbar an die zuständigen Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden weiter, teilte das Wirtschaftsministerium dem Magazin demnach mit. Dies sei erfolgt, berichtete das Magazin weiter unter Berufung auf Regierungskreise. Zuständig sind demnach die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Zollkriminalamt in Köln.

Bosch teilte dem Magazin mit, es sei "umgehend eine intensive Prüfung eingeleitet" worden. Es handle sich um "gewöhnliche Steuergeräte für Nutzfahrzeuge". Den Vorwurf des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba, wonach das Unternehmen Komponenten für russische Infanteriefahrzeuge geliefert haben soll, hatte das Unternehmen bereits zurückgewiesen. Die genannte Komponente sei nicht von Bosch an den Hersteller geliefert worden, auch wenn es sich dabei um ein Teil aus der eigenen Produktion handele, hatte es geheißen. "Selbstverständlich halten wir uns an alle bisherigen und künftigen rechtlichen und gesetzlichen Vorgaben - dazu gehören auch Sanktionen", hieß es nun in der Mitteilung.

Ermittlungen gegen weitere Konzerne möglich

Zudem teilte der Konzern mit, dass der Autozulieferer Bosch sein Russland-Geschäft angesichts des Angriffskriegs in der Ukraine massiv eingeschränkt hat. Das betreffe sowohl Lieferungen in das Land als auch die dortige Fertigung. Der Handel mit Ersatzteilen sei bereits zum Erliegen gekommen. Der Konzern liefere auch keine Lastwagen-Komponenten mehr nach Russland und an russische Kunden.

Mehr zum Thema

Nach "Spiegel"-Informationen könnten weitere Unternehmen in den Fokus geraten, etwa ZF Friedrichshafen. Der Zulieferer erklärte gegenüber dem Magazin, er habe keine Erkenntnisse, "dass Komponenten von ZF in militärischen Fahrzeugen der russischen Armee eingesetzt oder wissentlich von uns geliefert wurden". Das Unternehmen stehe mit dem Bafa im Austausch.

Das Bundeswirtschaftsministerium teilte zu dem Bericht mit, es informiere über jegliche Hinweise auf Sanktionsverstöße "gemäß den gesetzlichen Vorgaben die zuständige strafrechtliche Ermittlungsbehörde". Zu Einzelfällen könne das Ministerium keine Stellung nehmen.

Quelle: ntv.de, spl/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen