Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Furcht vor USA? China lockert versteckt Geldpolitik

Mit Zinssenkungen hat sich China in der letzten Zeit zurückgehalten. Als ein Grund dafür gilt, dass Peking den bereits überhitzten Immobilienmarkt nicht noch weiter anheizen will. Zudem würde eine deutliche Zinssenkung wohl auf erhebliche Kritik in den USA stoßen.

China wählt jedoch einen anderen Weg, der nach Meinung von Fachleute einer faktischen Lockerung der Geldpolitik gleichkommt: Die Volksrepublik reformiert seine staatlich gesteuerte Zinspolitik. Wie die Notenbank des Landes am Wochenende mitteilte, sollen die Banken ihre Neukreditvergabe an einem neuen Zinssatz ausrichten. Dieser liegt spürbar tiefer als der zuvor maßgebliche Zins der chinesischen Zentralbank.

De facto komme der Schritt einer geldpolitischen Lockerung gleich, kommentierte Commerzbank-Fachmann Hao Zhou. Was der chinesischen Wirtschaft helfen könnte: Denn die hatte sich in den vergangenen Quartalen abgekühlt. Eine starke Belastung stellt der Handelsdisput mit den USA dar.

AP_19211324148073.jpg

Der Handelsstreit mit den USA belastet Chinas Wirtschaft zuletzt.

(Foto: AP)

 

Quelle: n-tv.de