Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Spaniens Wirtschaft stürzt ab

imago0047244740h.jpg

Spaniens Regierung hofft. dass die touristischen Aktivitäten Ende Juni wieder aufgenommen werden können.

(Foto: imago images/ThomasReiner.pro)

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie für die spanische Wirtschaft sind der Notenbank zufolge stärker als bislang angenommen. "Was sich in den letzten Wochen bestätigt hat ist, dass die Erholung nicht ohne Schwierigkeiten verlaufen wird", sagte deren Chef Pablo Hernandez de Cos. "Außerdem sind ungünstigere Szenarien nicht auszuschließen."

Im ersten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt bereits mit 5,2 Prozent so stark gesunken wie noch nie. Für das laufende zweite Quartal sagt De Cos einen Einbruch zwischen 9,5 und 12,4 Prozent voraus. Im kommenden Jahr solle sich die Wirtschaft wieder erholen und dann zwischen 6,1 und 8,5 Prozent wachsen.

Spanien ist eines der weltweit am schlimmsten vom Ausbruch der Epidemie betroffenen Länder. Bislang wurden 27.650 Todesfälle und 231.350 Infektionen registriert. Die Regierung beginnt deshalb nur sehr vorsichtig damit, die seit Mitte März geltenden strengen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu lockern

Quelle: ntv.de