Marktberichte

Autowerte überzeugen Wall Street schließt etwas leichter

imago_st_052717400158_61599893.jpg3655048817098178719.jpg

(Foto: imago/UPI Photo)

An den US-Börsen ist die Luft nach den jüngsten Rekordständen etwas dünner. Entsprechend vorsichtig agieren die Anleger. Stützend auf das Handelsgeschehen wirkt sich die stärkere Autonachfrage in den USA aus.

Die US-Börsen haben am Dienstag mit leichten Verlusten geschlossen. Händler sagten, es gebe derzeit nur wenige Gründe, um nach den jüngsten Rekordständen beim Dow Jones und S&P 500 noch weiter zuzukaufen. Zu den Lichtblicken gehörten Aktien der Autobauer General Motors und Ford mit Kurszuwächsen von jeweils etwa einem Prozent. Beide hatten ihren Absatz in den USA im Mai gesteigert, und auch bei vielen anderen Herstellern liefen die Geschäfte überraschend gut.

Alle drei großen Indizes verloren in etwa 0,1 Prozent. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit 16.722 Punkten, nachdem er im Verlauf zwischen 16.690 und 16.736 Stellen gependelt hatte. Der breiter gefasste S&P-500 ging mit 1924 Zählern aus dem Handel, die Technologiebörse Nasdaq mit 4234 Stellen.

Im Zuge der anziehenden Konjunktur stieg auch die Nachfrage nach Autos in den USA überraschend stark an. Insgesamt wurden nach Reuters-Berechnungen auf dem US-Markt im Mai 1,6 Millionen Autos verkauft, 11,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Experten hatten lediglich ein Plus von sieben Prozent erwartet. Dabei blieben die Preise im Mai stabil.

Aktien des Fertiggericht-Herstellers Hillshire Brands legten um 9,5 Prozent zu. Pilgrim's Pride hatte zuvor sein Übernahmegebot auf 7,7 Milliarden Dollar erhöht und damit den Rivalen Tyson Foods wieder überboten.

Um 41 Prozent bergab ging es mit Papieren von Quicksilver. Der Mode-Hersteller war im abgelaufenen Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Auch der Umsatz ging zurück.

Krispy Kreme gaben 14,8 Prozent nach. Den Aktionären des Donut-Herstellers schmeckte eine Kappung der Prognose für den Jahresgewinn angesichts gestiegener Kosten nicht.

Quelle: n-tv.de, wne/rts

Mehr zum Thema