Wissen

Nach Jahren der Verzögerung Galileo-Satelliten gestartet

27495813.jpg

Computergenerierte Darstellung des Galileo-Starts.

(Foto: picture alliance / dpa)

Endlich! Der erfolgreiche Start der ersten beiden Galileo-Satelliten ist der Anfang einer neue Ära in der internationalen Raumfahrt. Das europäische Satellitennavigationssystem soll die Vormacht des GPS aus den USA brechen und hochpräzise arbeiten, aber erst, wenn alle 30 Satelliten im All sind.

Die ersten beiden Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo sind erfolgreich ins All gestartet. Um 12.30 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit hob eine Sojus-Rakete mit den Satelliten an Bord vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ab. Der Start war bereits für Donnerstag geplant gewesen, musste aber überraschend verschoben worden: Beim Betanken der dritten Stufe hatten die Sicherheitssensoren ein Problem gemeldet.

Es war der erste Start einer russischen Rakete von europäischem Hoheitsgebiet und markiert damit einen Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte. Sojus gilt trotz einer Pannenserie seit Ende vergangenen Jahres als sehr zuverlässig und fliegt zudem kostengünstiger als die europäische Ariane.

GPS-Vormacht soll gebrochen werden

AP111015041648.jpg

Die Sojus-Rakete steht startbereit.

(Foto: dapd)

Mit dem Galileo-System will Europa die Vormacht des US-amerikanischen GPS (Global Positioning System) brechen. Immer wieder haben aber massive Verzögerungen im Zeitplan und Kostensteigerungen Galileo in die Kritik gebracht. Eigentlich war der Betrieb für 2008 geplant. Nun soll es 2014 losgehen. Die Kosten sind immer weiter gestiegen. Anstatt der anfangs geplanten 3,4 Milliarden Euro sollen es nun rund 5 Milliarden sein.

Galileo soll weltweit metergenaue Positionsbestimmungen möglich machen. Die hohe Präzision soll neue Anwendungen im Straßenverkehr, in der Seefahrt, im Luftverkehr oder bei Rettungseinsätzen ermöglichen.

Quelle: ntv.de, dpa