Wissen

Neuer Wirkstoff für Afrika Schlafkrankheit billiger heilbar

In rund 18 Monaten soll ein neues Medikament gegen die Schlafkrankheit auf dem Markt kommen. Es soll preiswerter sein als seine Vorgänger und sogar weniger Nebenwirkungen haben. Das Mittel soll vor allem Betroffenen in Afrika helfen.

AP03100801257.jpg

Die Tsetsefliege ist der Überträger für die sogenannte Schlafkrankheit.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Ein neues Medikament gegen die sogenannte Schlafkrankheit könnte tausende Menschen vor allem in ländlichen Gegenden Afrikas Heilung bringen. Britische Forscher haben einen Wirkstoff entdeckt, der in rund 18 Monaten für klinische Tests an Menschen bereitstehen könnte, schreiben die Wissenschaftler der Universität Dundee im britischen Fachmagazin "Nature". Bei Mäusen sei bereits nachgewiesen, dass der Hemmstoff gut wirkt und wenige Nebenwirkungen mit sich bringt.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sind in Afrika südlich der Sahara bis zu 70.000 Menschen mit der Krankheit infiziert. Sie wird von der Tsetsefliege übertragen und führt zu Verwirrtheit, Schlafstörungen und im letzten Stadium zu einer Art komatösem Zustand, woher sie auch ihren Namen hat. Die Hirn-Erkrankung kann nach Monaten oder auch Jahren zum Tod führen.

Vernachlässigte Krankheit

Trypanosoma_sp._PHIL_613_lores.jpg

Mikroskopische Aufnahme des Erregers im Blut. Die Schlafkrankheit gehört zu den Tropenerkrankungen. Sie verläuft in drei Stadien und führt im Endstadium zu einen Dauerdämmerzustand.

Zwar gibt es dem Bericht zufolge zwei Medikamente gegen die Krankheit. Eines davon hat jedoch starke Nebenwirkungen, das andere ist sehr teuer. Vor allem arme Menschen auf dem Land können sich eine Behandlung oft nicht leisten. Sollte das neue Mittel auf den Markt kommen, werde es einfach einzunehmen und preiswert sein.

Die Schlafkrankheit gehöre zu den vernachlässigten Infektionen, die nicht im Fokus großer Pharmaunternehmen stünden, schreiben die Wissenschaftler. An der Studie waren auch die Universität York sowie das Structural Genomics Consortium in Toronto beteiligt.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.