Wissen

Versand von Sättigungshormonen Spinat hilft gegen Fettleibigkeit

Spinat ist gesund und wer viel davon isst, bekommt tatsächlich stärkere Muskeln. Eine neue Studie zeigt nun: Spinat-Extrakt könnte auch vor Fettleibigkeit schützen - er hat etwas, was den ganzen Darm beschäftigt und ein Sättigungsgefühl auslöst.

45779505.jpg

Gesund: Spinat-Suppe mit Feldsalat.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ein Inhaltsstoff von Spinat wirkt sich einer Studie zufolge auf das Sättigungsgefühl aus und könnte daher Fettleibigen helfen. Wie die Universität von Lund in Schweden erklärte, wies die Wissenschaftlerin Charlotte Erlanson-Albertsson nach, dass die im Spinat enthaltenen sogenannten Thylakoide Heißhungerattacken lindern. Dazu nahm eine Gruppe von 15 Probanden den Stoff täglich mit Wasser verdünnt zu sich. Der Universität zufolge berichteten die Teilnehmer anschließend, dass es ihnen leichter gefallen sei, sich an drei Mahlzeiten täglich zu halten.

Die Kontrollgruppe bekam nur Wasser. Thylakoide sind Membranen, die in Spinat, aber auch in vielen anderen grünen Blättern vorkommen. Erlansson-Albertsson forschte daran, wie die Verdauung verlangsamt und Heißhungerattacken gestillt werden können. Ihr Mann, ein Experte für Photosynthese, brachte sie schließlich auf die Thylakoide. Diesen wird nachgesagt, dass sie die Fettverdauung verlangsamen. Dadurch wird der gesamte Darm an der Verdauung beteiligt - wodurch wiederum Sättigungshormone ausgesendet werden.

Allerdings reicht es der Universität zufolge nicht, nun einfach Spinat zu essen: Die Thylakoide könnten vom menschlichen Körper nicht von den pflanzlichen Zellen getrennt, sondern müssten "zerkleinert, gefiltert und herausgeschleudert" werden.

Quelle: n-tv.de, abe/dpa

Mehr zum Thema