Auto

Premiere auf LA Auto Show BMW X5 M/X6 M nehmen 600-PS-Hürde

P90367274_highRes_the-new-bmw-x5-m-and.jpg

BMW legt M-Versionen von X5 und X6 auf.

Das Wettrüsten bei den SUV geht weiter: Die beiden Oberklasse-Wagen von BMW kommen in den neuen Sportvarianten auf 600 und mehr Pferdestärken. Offiziell präsentiert werden die Hochleistungssportler X5 M und X6 M auf der LA Autoshow im November.

Rund ein Jahr nach dem Debüt der neuen X5-Generation schiebt BMW die sportliche M-Variante nach. Auch der gerade erst präsentierte Coupé-Bruder X6 ist in der leistungsgesteigerten Ausführung zu haben. Die Premiere erfolgt auf der LA Auto Show (vom 22. November bis 1. Dezember), die Markteinführung startet im April 2020.

P90367383_highRes_the-new-bmw-x6-m-and.jpg

Innen geht es sportlich zu.

Wie schon in der Vorgängergeneration ist für den Antrieb von X5 M und X6 M ein V8-Biturbo mit 4,4 Litern Hubraum zuständig. Seine Leistung steigt jedoch um 25 PS auf 600 PS, im aufpreispflichtigen "Competition"-Modell sogar auf 625 PS. Das maximale Drehmoment bleibt unverändert bei 750 Nm. Wie gehabt wird die Kraft über eine Achtgangautomatik an alle vier Räder verteilt - mit Fokus auf die Hinterachse. Dort sorgt zudem ein aktives Differenzial für die richtige Verteilung.

Optisch erkennbar

Zur Ausstattung zählen ein adaptives Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern, eine aktive Wankstabilisierung sowie eine speziell abgestimmte Lenkung und Bremse. Äußerlich setzen sich die Sportmodelle unter anderem durch größere Lufteinlässe, seitliche Kiemen und eine Heckschürze mit Diffusor sowie den typischen Doppel-Endrohr-Paaren ab. Die Competition-Modelle sind unter anderem an speziellen Leichtmetallrädern erkennbar - vorne in 21 Zoll, hinten in 22 Zoll.

P90367394_highRes_the-new-bmw-x6-m-and (1).jpg

Wie schon in der Vorgängergeneration ist für den Antrieb von X5 M und X6 M ein V8-Biturbo mit 4,4 Litern Hubraum zuständig.

Preise nennt der Hersteller noch nicht. Sie dürften aber bei rund 120.000 Euro für den X5 M starten. Der X6 M wird knapp 4.000 Euro mehr kosten. Für die Competition-Pakete dürften weitere rund 7.000 Euro fällig werden.

Zu den Wettbewerbern der bulligen Münchner zählen der Porsche Cayenne Turbo mit 550 PS, die für kommendes Jahr erwarteten Mercedes-AMG GLE und GLE Coupé mit mehr als 600 PS sowie im weiteren Sinne Audis SUV-Duo SQ7/SQ8, das allerdings von einem V8-Diesel angetrieben wird und deutlich weniger Leistung offeriert.

Quelle: n-tv.de, sni/sp-x

Mehr zum Thema