Auto

Neu in vielen Details Mercedes frischt das GLC Coupé auf

18C0975_063.jpg

Mit dem aufgefrischten GLC Coupé will Mercedes dem BMW X4 wieder etwas entgegensetzen.

(Foto: Daimler AG)

Im Jahr 2016 ließ Mercedes das GLC Coupé von der Leine und schuf so ein Pendant zum BMW X4. Nachdem die Münchner im vergangenen Jahr eine Neuauflage präsentierten, zieht Mercedes jetzt nach.

18C0975_095.jpg

Die Änderungen am Heck des GLC Coupé sind eher marginal.

(Foto: Daimler AG)

Dass Mercedes nach der Vorstellung des aufgefrischten GLC mit der Präsentation des überarbeiteten GLC Coupés nicht lange auf sich warten lässt, war klar. Wie gehabt versprechen die Stuttgarter für die Neuauflage die "passgenaue" Verbindung der "Sportlichkeit eines Coupés mit der Funktionalität eines SUV". Neu im GLC Coupé ist die Motorenpalette, die Integration der Mercedes-Benz-User-Experience (MBUX) und die Erweiterung der Fahrassistenzsysteme durch einen Ausstiegswarner und eine Rettungsgassenfunktion.

Auch der Trailer-Assistent, der beim Rückwärtsmanövrieren unterstützt wird hier erstmals verbaut. Dabei wird über eine Sensorik im Kugelkopf der Anhängerkupplung und einem Magnetring der Winkel zwischen Zugfahrzeug und Trailer gemessen.

Stärker konturiert mit neuen Vierzylindern

18C0975_071.jpg

Vor allem der Kühlergrill und die Lufteinlässe des GLC Coupé wurden von den Designern überarbeitet.

(Foto: Daimler AG)

Natürlich haben die Mercedes-Designer dafür gesorgt, dass das GLC Coupé auch weiterhin auf den ersten Blick ein Eyecatcher bleibt. Dafür wurde die Front mit Hilfe eines neuen Kühlergrills stärker konturiert als beim Vorgänger und durch markante Lufteinlässe optisch vergrößert. Auch die Lichtgrafik der jetzt serienmäßigen LED-Scheinwerfer wurde verändert. In der Silhouette soll eine auffallende Chromleiste an der Bordkante für mehr Charakter sorgen. Während die Veränderungen an der Front recht deutlich sind, haben die Designer das Heck mit großer Vorsicht behandelt. Hier wurde lediglich die Lichtgrafik verändert und die Chromspange, die die Endrohrverblendungen überspannt etwas vergrößert.

Zum Marktstart geht das GLC Coupé mit neuen Vierzylinder-Benzin- und Diesel-Motoren an den Start. Das Leistungsband reicht von 197 bis 258 PS, wobei die Benziner im GLC 200 und 300 mit integriertem 48-Volt-Bordnetz und einem sogenannten EQ-Boost unterwegs sind. Hier übernimmt der riemengetriebene Starter-Generator die Hybridfunktionen wie Boost oder Rekuperation und ermöglicht Verbrauchseinsparungen, die bisher der Hochvolt-Hybridtechnologie vorbehalten waren. Zudem sorgt die Technologie für mehr Performance und eine Reduktion des CO2-Ausstoßes. Apropos: Die Vierzylinder-Diesel erfüllen laut Datenblatt alle die Euro-6d-Norm.

Auch mit MBUX

18C0975_015.jpg

Im Innenraum des GLC Coupé spielt jetzt modernste Technik.

(Foto: Daimler AG)

Der neue Luxus für die Insassen stellt sich vorrangig durch MBUX und die damit verbundenen Kommunikationswege dar. Die vielfältigen Funktionen lassen sich so über einen größeren TFT oberhalb der Mittelkonsole bedienen, über das neue Lenkrad mit den Touch-Control-Buttons und über das  nicht ganz unumstrittenen Multifunktions-Touchpad in der Mittelkonsole, das den Dreh-Drücksteller ersetzt. Natürlich reagiert das System auch auf die Ansprache "Hey Mercedes" und auf bestimmte Gesten.

Über die Preise hat Mercedes noch keine Angaben gemacht, aber die dürften sehr dicht an denen des Vorgängermodells sein. Hier beginnt der Einstieg für das GLC Coupé 250 bei 50.492 Euro, den 220d gibt es ab 51.027 Euro.

Quelle: n-tv.de