Auto

Autonomer People Mover bei CES ZF will mit Robo-Shuttles die Straßen bevölkern

1_ZF_Shuttle.jpg

ZF hat einen neuen People Mover vorgestellt.

(Foto: ZF)

Artikel anhören
00:00
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden

Der deutsche Autozulieferer ZF haucht dem autonomen Shuttle neues Leben ein. Er will bald tausende Einheiten seines Robo-Shuttles namens People Mover bauen. Wichtigste Neuerung: die höhere Autonomie. Die Neuauflage braucht keine eigenen Spur mehr und kann im fließenden Verkehr mitfahren.

ZF will das Geschäft mit autonomen Shuttle-Bussen groß aufziehen. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas stellt der schwäbische Automobilzulieferer eine weiterentwickelte Version seines People Mover vor, die schon bald in tausendfacher Ausführung auf der Straße sein soll.

2_ZF_Shuttle.jpg

Innen finden 22 Personen Platz, 15 davon auf Sitzen.

(Foto: ZF)

Optisch erinnert die neue Generation mit ihrer kastenförmigen Karosserie deutlich mehr an einen Kleinbus als das bisherige Modell, das eher einem Straßenbahn-Triebwagen nachempfunden schien. Innen finden 22 Personen Platz, 15 davon auf Sitzen. Die Antriebsenergie wird in einer wahlweise 50 oder 100 kWh großen Batterie vorgehalten, die eine Reichweite von bis zu 130 Kilometern ermöglichen soll. Zunächst fährt der Shuttle maximal 40 km/h, später sollen dann auch 80 km/h möglich sein.

Nicht mehr auf spezielle Fahrspur angewiesen

Mehr zum Thema

Wichtigster Unterschied zum bisherigen Modell ist aber die höhere Autonomie. So ist die Neuauflage nicht mehr auf spezielle abgetrennte Fahrspuren angewiesen, sondern kann im fließenden Verkehr mitschwimmen. Bei der Orientierung helfen Radar, Lidar und Kamera sowie Geräuscherkennungssysteme. Verarbeitet werden sie von einem von ZF entwickelten Computer, auf dem eine Virtual-Driver-Software mit künstlicher Intelligenz läuft. Lenkrad und Pedalerie gibt es an Bord nicht mehr. ZF spricht daher von einem vollautomatisierten Level-4-Fahrzeug.

Auf die Straße kommen soll das ZF-Shuttle im Dienst des US-Mobilitätsanbieters Beep, mit dem die Schwaben eine Kooperation geschlossen haben. Sie sieht unter anderem die Lieferung von mehreren tausend Fahrzeugen für den Einsatz in den USA vor. Einen konkreten Zeitplan nennen die Unternehmen nicht. Die erste Generation des People Mover bleibt derweil im Angebot; sie soll dort zum Einsatz kommen, wo spezielle Fahrspuren für Robo-Shuttles zur Verfügung stehen.

Quelle: ntv.de, Holger Holzer, sp-x

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen