Samstag, 28. Mai 2022Der Tag

mit Clara Suchy
Clara Suchy
22:30 Uhr

Das war Samstag, der 28. Mai 2022

Liebe Leser und Leserinnen,

an diesem letzten Samstag im Mai erreichten uns weiterhin Nachrichten aus der Ukraine - und aus Russland. Nach einem Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sprach der russische Präsident eine Drohung aus: Deutschland solle keine Waffen mehr an die Ukraine liefern. Alle sonstigen Entwicklungen des heutigen Tages können Sie hier und in unserem Live-Ticker nachlesen.

Außerdem sind wir immer noch mit den Nachwehen des tragischen Schulmassakers in Texas konfrontiert. Die Debatte über Waffengesetze in den USA erreicht in den letzten Tagen einen neuen Höhepunkt - obwohl es sich nach jedem Amoklauf an einer Schule in Amerika so anfühlt. Und immer passiert nichts. Mein Kollege Roland Peters hat ein paar Worte dazu aufgeschrieben.

Auch die Nachrichten über Affenpocken beschäftigen uns weiter. Doch der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, gibt vorerst Entwarnung. Er rechnet wohl nicht mit einer unkontrollierten Ausbreitung des Virus.

Mit dieser beruhigenden Nachricht verabschiede ich mich. Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Samstagabend. Auf Wiedersehen!

22:14 Uhr

Wildschwein löst mehrstündigen Polizeieinsatz aus

Ein mehrstündiger Polizeieinsatz in St. Ingbert hatte einen seltsamen Auslöser: ein Wildschwein.

  • Erst wurde im Stadtgebiet Rohrbach ein schwer verletzter Hund gemeldet, der laut Polizei von einem aggressiven Wildschwein angegriffen wurde, wie Zeugen bestätigten.
  • Das Tier konnte mit Hilfe einer Drohne sowie über eine Wärmebildkamera geortet werden.
  • Da sich der Unterschlupf des Tieres samt seiner Frischlinge in unmittelbarer Nähe von Wohngebieten befand, bestand eine Gefahr für Anwohner, Spaziergänger und Haustiere, wie die Beamten erklärten.

Versuche, das Tier durch die Abgabe mehrerer Schüsse zu vertreiben, schlugen fehl. Das Wildschwein musste daher "mittels spezieller Munition, ohne größere Schmerzen für das Tier", erlegt werden, wie die Polizei mitteilte.

21:50 Uhr

Goldene Palme für "Triangle of Sadness"

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an den Film "Triangle of Sadness" des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund. Das gab die Jury bekannt.

Mehr dazu lesen Sie in Kürze auf ntv.de.

21:25 Uhr

Fünf Minderjährige verunglücken in Tschechien bei Auto-Spritztour

Bei einer nächtlichen Spritztour ist eine Gruppe von fünf Minderjährigen in Tschechien mit einem Kleinbus verunglückt. Einer der Jugendlichen kam ums Leben, als das Fahrzeug in einer Kurve von der Fahrbahn abkam, gegen einen Baum prallte und umstürzte, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten. Zwei Jungen und zwei Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht.

  • Der mutmaßliche Fahrer hatte keinen Führerschein. Wie sich die Jugendlichen Zugang zu dem Kleinbus verschafften, ist noch nicht bekannt.
  • Das Fahrzeug sei zum Unfallzeitpunkt abgemeldet und mit den Kennzeichen eines anderen Autos unterwegs gewesen.
  • Zu dem Unglück kam es auf einer Landstraße bei Kladruby nad Labem, rund 75 Kilometer östlich von Prag.
20:54 Uhr

Zwei Dutzend Tote bei Erdrutsch in Brasilien

Nach heftigem Regen sind im Nordosten von Brasilien bei Erdrutschen mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen.

  • Bei einem Erdrutsch im Viertel Ibura im Süden der Hafenstadt Recife wurden allein 20 Menschen getötet, wie der Fernsehsender Globo berichtet.
  • In Camaragibe im Großraum Recife kamen demnach drei weitere Menschen ums Leben.
  • Zwei Männer wurden im Norden und Westen von Recife getötet.

Zuletzt waren in der Region heftige Niederschläge registriert worden. Im Großraum Recife fielen innerhalb von 24 Stunden über 200 Milliliter Regen, wie die Regierung des Bundesstaats Pernambuco mitteilte. Seit Beginn der Unwetter kamen insgesamt 30 Menschen ums Leben.

20:17 Uhr

Miranda Kerr und Evan Spiegel feiern fünften Hochzeitstag

Am 27. Mai 2017 sind Ex-"Victoria's Secret"-Model Miranda Kerr und Snapchat-CEO Evan Spiegel den Bund der Ehe eingegangen. Anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums hat Kerr nun mehrere Fotos von ihrem großen Tag auf Instagram veröffentlicht. Ein gemeinsames Selfie zeigt das frisch vermählte Paar in die Kamera strahlend. Kerr trägt über ihrem eleganten Dutt einen mit Blumen verzierten Schleier. Ihr hochgeschlossenes weißes Kleid kombinierte sie mit Diamantohrringen.

Ehemann Spiegel ist in einem schwarzen schlichten Anzug mit einer grauen Krawatte und weißem Hemd zu sehen. Auf einem zweiten Foto liegt Kerrs Hand auf der ihres Mannes. Beide tragen ihre Eheringe. Das Model kommentierte den Post mit den Worten: "Heute vor fünf Jahren. Dankbar für die Liebe, die wir teilen."

19:49 Uhr

Vier Tote nach Kollision auf Wüsten-Straße in Israel

Bei einem Unfall auf einer Wüstenstraße in Israel sind vier Menschen ums Leben gekommen, darunter ein vier Jahre alter Junge und ein 13 Jahre altes Mädchen. Zwei 40-jährige Männer wurden bei dem Zusammenstoß eines Lastwagens mit zwei Autos am Samstag verletzt, wie israelische Medien unter Berufung auf den Rettungsdienst Magen David Adom meldeten. Beide Männer wurden demnach per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der LKW habe Neuwagen geladen gehabt.

Die Unfallursache ist noch unklar. Die Wüsten-Autobahn entlang der jordanischen Grenze im Süden Israels gilt den Berichten zufolge als eine der tödlichsten Straßen des Landes. Beide Fahrspuren seien etwa nicht erkennbar durch Markierungen voneinander getrennt.

19:09 Uhr

Verdacht auf scharfe Munition: Filmdreh mit Halle Berry unterbrochen

Die Schauspieler Halle Berry und Mark Wahlberg drehen aktuell in London den Actionthriller "Our Man From Jersey". Die Dreharbeiten mussten nun unterbrochen werden, wie die britische Boulevardzeitung "The Mirror" berichtet. Grund war der Verdacht auf scharfe Munition am Set. Mitarbeiter hätten während der Dreharbeiten in der englischen Hauptstadt einen verdächtigen Gegenstand entdeckt und darauf sofort die Polizei verständigt, heißt es. Eine anonyme Quelle wird zitiert: "Es war sehr alarmierend und es gab kein Zögern, die Polizei zu rufen, die auch sofort erschienen ist."

Die Londoner Polizeibehörde Scotland Yard erklärte, dass das verdächtige Objekt den Beamten als Patronenhülse beschrieben worden sei. Die Beamten identifizierten die vermeintliche Munition allerdings als zerquetschten Gaskanister für Heliumballons. Das Objekt wurde anschließend von der Polizei entsorgt.

285641518.jpg

Die Schauspieler Halle Berry und Mark Wahlberg drehen aktuell in London den Actionthriller "Our Man From Jersey".

(Foto: picture alliance / Captital Pictures)

18:42 Uhr

Jacht in südenglischem Hafen in Brand geraten

Dicke, schwarze Rauchwolken steigen über einer Jacht im Hafen der südenglischen Küstenstadt Torquay auf. Nach Angaben der örtlichen Feuerwehr ist das weiße Boot in Brand geraten - glücklicherweise gibt es bisher keine Verletzten. Das Feuer auf der knapp 26 Meter langen Jacht war nach offiziellen Angaben gegen Mittag ausgebrochen. Die Ursache ist bislang noch unklar.

18:18 Uhr

Affenpocken: Zwei Risikokontaktfälle in Frankreich geimpft

Deutlich schneller als in der Corona-Pandemie: Kaum ist die Nachricht von der Ausbreitung der Affenpocken in Europa eingetroffen, können bereits die ersten Patienten gegen die Krankheit geimpft werden. So wurden in Frankreich bereits zwei Personen mit Risikokontakt zu an Affenpocken erkrankten Personen gegen das Virus geimpft. Die beiden Patienten werden in Paris mit einer Dosis des Pockenimpfstoffs Imvanex geimpft.

Die Impfung nach einer Risikobegegnung war bereits von der französischen Gesundheitsbehörde empfohlen worden. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Brigitte Bourguignon ist ausreichend Impfstoff für Kontaktpersonen vorhanden. Allerdings wurden in Frankreich bisher nur sieben bestätigte Fälle von Affenpocken gemeldet. Laut Bourguignon ist die Situation noch überschaubar.

17:48 Uhr

Auto kommt von Straße ab und fährt in Rad-Gruppe - Frau kommt tragisch ums Leben

Eine tragische Nachricht erreicht uns aus Lathen im Krieser Emsland. Dort ist eine Radfahrerin ums Leben gekommen und ein weiterer Radfahrer ist schwer verletzt worden. Ein Auto ist offenbar in eine Gruppe von drei Fahrradfahrern gefahren. Das teilt die örtliche Polizei mit. Sie geht bisher davon aus, dass es sich um einen Unfall handelt. Demnach soll das Auto aus unbekannten Gründen von der Straße abgekommen sein. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

17:19 Uhr

Kretschmann wird bei Online-Opern auch mal ein Porno vorgeschlagen

Mit künstlicher Intelligenz (KI) hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Privaten schon überraschende Erfahrungen gemacht. "Das Tolle ist ja und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt uns ja nach kurzer Zeit", sagte der 74-Jährige bei einer Debatte über KI und Ethik auf dem Katholikentag in Stuttgart. Er schaue sich zum Beispiel gerne Opern auf Youtube an. "Und der weiß inzwischen schon, was mir besser gefällt und wo mein Geschmack liegt", erzählte Kretschmann.

"Und dann ist er noch so raffiniert, weil er wahrscheinlich rausgefunden hat, dass ich ein Mann bin, denn ab und zu kommt ein Porno dazwischen. Und ich denke, was ist jetzt das?" Durchaus nicht die einzige Erfahrung, weiß Kretschmann zu berichten. "Wenn Sie Wagner-Opern anschauen, kommt auch AfD zwischendurch." Dies seien derart manipulative Dinge, bei denen man sich frage, woher die Maschine das jetzt wisse.

16:54 Uhr

Erster Fall von Affenpocken in Irland bestätigt

Die beunruhigenden Nachrichten über Affenpocken in Europa häufen sich: Nun bestätigt auch Irland den ersten Fall. Die betroffene Person wird jedoch bisher nicht im Krankenhaus behandelt. Zudem gibt es wohl einen weiteren Verdachtsfall, wie die irische Gesundheitsbehörde mitteilt. Überraschend sind diese ersten Infektionen jedoch nicht: "Das kommt nicht unerwartet nach den Affenpocken-Fällen in Großbritannien und vielen anderen europäischen Ländern", hieß es in der Mitteilung. In Großbritannien sind bereits mehr als 100 Fälle von Affenpocken nachgewiesen worden.

16:37 Uhr

Mehrere Corona-Fälle in Kanzler-Delegation nach Afrika-Reise

Auch wenn die Corona-Nachrichten immer mehr in den Hintergrund treten, sind die Fallzahlen weiterhin relativ hoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei rund 200. Die Delegation um Bundeskanzler Olaf Scholz musste nun am eigenen Leib erfahren, dass eine Ansteckung natürlich weiterhin möglich ist. Denn zahlreiche Mitreisende nach Afrika haben bei der Wiederankunft in Deutschland einen positiven PCR-Test gehabt - und das, obwohl die Schnelltests während der Reise immer negativ gewesen seien, so ein Regierungssprecher.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:11 Uhr

Polizei: 31 Tote in Gedränge bei Kirchenveranstaltung in Nigeria

In einem Gedränge bei einer Kirchenveranstaltung im Süden Nigerias sind mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. Sieben weitere Menschen wurden bei dem Vorfall in der Stadt Port Harcourt verletzt, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

15:45 Uhr

Sie hat es lieber entspannt: Amy Schumer mag keine anstrengenden Filmrollen

Sie ist Schauspielerin, Buchautorin und Stand-up-Comedienne - und diese Jobs macht sie am liebsten ohne viel Anstrengung. Emmy-Preisträgerin Amy Schumer mag keine anstrengenden Filmrollen. Sie legt Wert auf angenehme Filmrollen ohne große psychische und körperliche Belastungen. "Ich für meinen Teil lasse es mir lieber gut gehen", sagt die 40-Jährige der "Augsburger Allgemeinen". Sie drehe lieber "einen Film, der den Leuten Spaß macht und der mir keine heftigen psychologischen Opfer abverlangt".

"Manche Kollegen denken sich: 'Ich habe zwei Jahre lang in den finnischen Wäldern gedreht und dafür hole ich mir den Oscar'", sagt die diesjährige Moderatorin der Oscar-Verleihung. Sie schaue sich zwar solche Filme gerne an, leide dann aber mit ihren Kollegen mit: "Ich denke mir dann, wenn ich so etwas sehe: 'Das muss schon ätzend gewesen sein, das zu spielen. Zum Glück ist mir das erspart geblieben.'"

15:21 Uhr

Queen kann ihre Vorfreude auf Archie und Lilibet kaum zurückhalten

Noch eine Woche und dann ist es soweit: Am kommenden Wochenende finden die Feierlichkeiten zum Platin-Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. statt. Doch nicht nur die Königin wird im Mittelpunkt stehen. Denn zum ersten Mal seit "Megxit" werden die Sussexes das Königreich als komplette Familie besuchen. Der lang erwartete Besuch von Prinz Harry und Herzogin Meghan mit ihren beiden Kindern Archie und Lilibet naht.

Und die Queen scheint sich zu freuen. Das berichtet zumindest die "Daily Mail". Ihre Urenkelin wird bei dieser Gelegenheit Queen Elizabeth II. zum ersten Mal sehen - und nicht nur das: Offenbar ist geplant, dass sie am Samstag, wenn Lili ihren ersten Geburtstag feiert, privat Zeit miteinander verbringen.

14:49 Uhr

ACDC und Choräle mal anders: Pastor und Ensemble knattern Lieder auf Motorsägen

"Was können wir der Beklopptheit der Welt an noch Bekloppterem gegenüberstellen?" - So beschreibt Pastor Robert Dierking sein Projekt "Motorsägen-Ensemble". Enthusiastinnen und Enthusiasten musizieren dabei auf etwas andere Art und Weise - und das kommt gut in der Gemeinde an.

14:23 Uhr

Probleme mit Kartenzahlungen im Einzelhandel halten noch immer an

Die Probleme mit Kartenzahlungen in vielen deutschen Supermärkten halten an. Hintergrund ist eine Störung eines weit verbreiteten Bezahlterminals des US-Herstellers Verifone, das mehrere Zahlungsdienstleister in Deutschland verwenden. Viele Kunden mussten deswegen auch am Samstag bei ihren Einkäufen mit Bargeld bezahlen und konnten keine Giro- oder Kreditkarte verwenden. Betroffen sind seit Tagen unter anderem Filialen von Aldi Nord, Edeka sowie der Edeka-Tochter Netto.

"Seitens des Herstellers gab es leider noch kein Update für die ausgefallenen Kartenterminals", sagte ein Aldi-Sprecher. Damit sei auch in einigen Filialen von Aldi Nord die Kartenzahlung nur eingeschränkt möglich. Kunden würden am Eingang und an der Kasse informiert. Die Zahlungsdienstleister Payone und Concardis bestätigten, dass die Probleme andauern. Sie vertreiben Terminals und wickeln Zahlungen ab. Das Unternehmen Verifone, von dem die Geräte selbst und die Software kommen, war am Samstag zunächst nicht erreichbar.

14:15 Uhr

Schichtwechsel

Kristin Hermann verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend. Ab sofort und bis zum späten Abend begleite ich Sie durch den "Tag". Mein Name ist Clara Suchy, ich wünsche Ihnen einen entspannten Nachmittag!

13:54 Uhr

Fynn Kliemann in Entschuldigungsvideo: "Ich habe so versagt"

Der Influencer und Geschäftsmann Fynn Kliemann hat unter der Beschreibung "Es tut mir leid. Ich geh jetzt aufräumen" ein Entschuldigungsvideo auf seinem Instagram-Profil veröffentlicht. Darin gibt Kliemann Fehler zu, die er in Verbindung mit seinen umstrittenen Schutzmasken-Deals begangen habe. "Ich dachte immer, die Kritik trifft hier den Falschen", sagt Kliemann zu Beginn des Videos. Doch er habe nun zahlreiche Beweise gesammelt und sich von unabhängigen Wirtschaftsprüfern prüfen lassen und dabei festgestellt: "Hier wird der Richtige kritisiert".

Er habe sich als größter Maskenproduzent Europas feiern lassen, obwohl er gar keiner gewesen sei. Damit alles "schneller geht" und möglichst viele Atemschutzmasken nach Deutschland kommen, so Kliemann weiter, habe er "Prozesse angeschoben", ohne diese genauer zu hinterfragen oder die Qualität zu überprüfen. "Ich habe so versagt, als dieser Typ, der ich niemals sein wollte. Das tut mir leid", entschuldigte sich Kliemann. Der 34-Jährige richtet sich auch direkt an seine Zuschauer und Fans: "Es hat sich einfach voll gut angefühlt, von euch gemocht zu werden. Und die Wahrheit ist, dass ich mehr davon haben wollte. Das ist mir so peinlich".

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:31 Uhr

Stephan Toscani zum saarländischen CDU-Parteichef gewählt

Stephan Toscani ist neuer Parteichef der CDU im Saarland. Auf einem Landesparteitag in Eppelborn stimmten am Samstag 94,6 Prozent der Delegierten für den 55-Jährigen. "Dieses Ergebnis gibt Rückenwind in schwieriger Zeit", sagte der Jurist unter Beifall. Toscani bekam 331 Ja-Stimmen bei insgesamt 357 Delegierten. 19 stimmten mit nein, sieben enthielten sich. Toscani ist Nachfolger des bisherigen Parteichefs Tobias Hans, der nach der verlorenen Landtagswahl Ende März sein Amt niedergelegt hat. Vor der Wahl Toscanis war Hans verabschiedet worden. Der 44-Jährige hatte die CDU Saar seit Oktober 2018 geführt. Er war von März 2018 bis April dieses Jahres Saar-Ministerpräsident.

In seiner Rede hatte Toscani die Delegierten auf eine umfassende Erneuerung der Partei eingeschworen. "Wir schlagen heute ein neues Kapitel auf", sagte er. Es reiche nicht, nur Personen auszutauschen. Es brauche eine "neue Kultur" in der Partei, in der Mitglieder besser eingebunden werden. "Ich möchte, dass die CDU Saar eine echte Mitmachunion wird." Erstmals seit 23 Jahren ist die CDU wieder in der Opposition.

12:52 Uhr

Lilly Becker über Gefängnis-Gespräch mit Sohn Amadeus: "Das Schlimmste, was ich je tun musste"

Lilly Becker hat erneut in einem Interview über die Haftstrafe von Boris Becker gesprochen. Der ehemalige Tennisstar sitzt wegen Insolvenzverschleppung im Gefängnis. Dem gemeinsamen Sohn Amadeus davon zu erzählen, sei für Lilly Becker "das Schlimmste gewesen, was ich je tun musste", sagte sie der "Daily Mail". Der Zwölfjährige sei "fassungslos" über die Nachricht gewesen. Mittlerweile gehe es ihm aber "besser": "Er stellt Fragen: 'Was wird Papa essen? Wird er Filme sehen können?' Ich muss nur so gut ich kann antworten", erzählte das Model weiter.

Die Situation sei "nicht fair gegenüber Amadeus": "Er hat jahrelang mit unserer Trennung zu kämpfen gehabt, das war schlimm, und er hatte sich endlich damit abgefunden, dass Mama und Papa nicht mehr zusammen waren. Und jetzt das."

Es gebe jedoch auch positive Seiten: Das "Beste" an der Situation sei, dass ihr Sohn ihr "bester Freund geworden" sei. "Wir helfen uns gegenseitig", führte sie aus.

12:20 Uhr

Auto fährt gegen Baum und brennt: Zwei Tote nach Unfall bei Pforzheim

Bei einem Unfall in Mühlacker im Enzkreis in der Nähe von Pforzheim sind in der Nacht zum Samstag zwei Männer in einem Auto tödlich verunglückt. Das Fahrzeug sei sehr schnell auf der B10 von Mühlacker in Richtung Illingen gefahren, teilte die Polizei mit. Auf Höhe der Abzweigung nach Mühlhausen kam das Auto von der Bundesstraße ab, prallte gegen einen Baum und fing sofort Feuer. Die beiden Männer im Alter von 30 und 45 Jahren verbrannten in dem Wagen.

12:03 Uhr

Schlagzeilen am Mittag

11:54 Uhr

Easyjet streicht in den kommenden zehn Tagen mehr als 200 Flüge

Der britische Billigflieger Easyjet hat für die kommenden knapp zwei Wochen mehr als 200 Flüge gestrichen. Dies sei notwendig, um einen verlässlichen Service aufrechterhalten zu können, teilte das Unternehmen mit. Pro Tag sollen bis zum 6. Juni etwa 24 Flüge vom Londoner Flughafen Gatwick betroffen sein. Neben den anstehenden Feierlichkeiten zum Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. stehen in England auch Schulferien an.

Am Donnerstag hatte Easyjet bereits wegen eines Softwarefehlers rund 200 Flüge streichen müssen. Die nun anstehenden Ausfälle sollen damit nicht in Verbindung stehen, wie die BBC berichtete. Stattdessen sollen verschiedene Probleme wie Verzögerungen an den Flughäfen, Bauarbeiten sowie Einschränkungen in der Flugüberwachung eine Rolle spielen. Kunden sollen umbuchen oder Erstattungen beantragen können, hieß es vom Unternehmen. Vom deutschen Hauptstadtflughafen BER zieht sich Easyjet auf Dauer teilweise zurück und will dort wegen geringerer Nachfrage weniger Maschinen stationieren, wie kürzlich bekannt wurde.

11:18 Uhr

Nach Rückfall 2021: Schwangere Kelly Osbourne feiert ein Jahr Alkoholabstinenz

"Was für einen Unterschied ein Jahr machen kann", freut sich Kelly Osbourne in ihrem aktuellen Instagram-Post. Die Tochter von Sänger Ozzy Osbourne hat 365 Tage lang keinen Alkohol mehr getrunken. An diesem Erfolg ließ sie ihre 2,4 Millionen Follower auf der Social-Media-Plattform teilhaben.

Die 37-Jährige veröffentlichte dazu den Screenshot einer App, die die Abstinenz der Musikerin in Jahren, Monaten, Tagen und Stunden anzeigt. Den kommentierte sie mit: "Wenn mir jemand vor 365 Tagen erzählt hätte, dass ich abstinent, glücklich und bald eine Mama sein werde, hätte ich ihm ins Gesicht gelacht." Erst zwei Wochen zuvor hatte die 37-Jährige ihre Schwangerschaft bekannt gegeben. "Das Leben ist wirklich toll, wenn man Arbeit reinsteckt", schrieb sie weiter. "Danke an alle, die mich auf dieser Reise unterstützt haben. Ich liebe euch alle so sehr!"

10:46 Uhr

Weltärztechef: "Thema Affenpocken wird bald erledigt sein" - trotzdem Warnung

Der Vorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, erwartet keine unkontrollierte Ausbreitung der Affenpocken. Es handele sich um eine "im Kern seit Jahren bekannte Erkrankung, die Ansteckungsgefahr ist viel geringer als bei Corona", sagte Montgomery der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Mit Isolation, Quarantäne und Impfung der Gefährdeten sei das Virus schnell einzufangen. "Das Thema Affenpocken wird bald erledigt sein."

Die Affenpocken seien gleichwohl eine Warnung, dass "mit der Zunahme der Weltbevölkerung sowie der zunehmenden Mobilität und der Kontakte zwischen Menschen und Tieren die Zahl der Zoonosen und der daraus abgeleiteten Viruserkrankungen immer weiter steigen wird", sagte Montgomery. Die Abstände zwischen den Infektionen würden immer kleiner. Um dem zu begegnen, müssten die Warnmechanismen der Weltgesundheitsorganisation WHO und der EU "geschärft werden", forderte Montgomery. Zudem müsse die Bevölkerung schneller über Risiken informiert werden.

10:19 Uhr

Mann findet Handgranate beim Aufräumen im Schuppen

Eine Handgranate aus dem Ersten Weltkrieg hat ein Hausbesitzer in Oberfranken bei sich gefunden. Der 65-Jährige hatte am Freitag seinen Geräteschuppen in Lichtenfels aufgeräumt und die Waffe dort entdeckt, so die Polizei am Samstag. Spezialisten des Landeskriminalamtes konnten die Granate bergen. Sprengstoff befand sich keiner mehr darin. Wie die Handgranate in seinen Schuppen gelangt war, konnte der Hausbesitzer nicht beantworten.

09:46 Uhr

15-Jähriger beim Klettern auf Strommast schwer verletzt

Ein 15-Jähriger ist beim Klettern auf einen Strommasten in Staufen (Baden-Württemberg) schwer verletzt worden. Ein Lichtbogen habe die Kleidung des Jugendlichen in Brand gesetzt, teilte die Polizei mit. Der Jugendliche sprang noch in einen angrenzenden See. Trotzdem zog er sich Verbrennungen zu. Ein Zeuge alarmierte den Notruf, als er den Schrei einer Person hörte.

09:18 Uhr

Gewalt an Uiguren: Bundesregierung entzieht deutscher Firma in Xinjiang Investitionsgarantie

Angesichts der Menschenrechtsverletzungen an der Minderheit der Uiguren in China sollen Menschenrechte nach dem Willen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck künftig ein stärkeres Gewicht in der Handelspolitik erhalten. "Ein Unternehmen, das auch in der Provinz der Uiguren tätig ist, wollte Investitionsgarantien verlängern. Dem geben wir nicht statt", sagte Habeck der "Welt am Sonntag". Nach seinen Worten ist es "das erste Mal", dass Investitionsgarantien aus menschenrechtlichen Gründen "nicht zustande kommen".

Natürlich würden Anträge auf Garantien weiter im Einzelfall entschieden, sagte Habeck weiter. "Aber die Leitlinie ist: Wir können angesichts von Zwangsarbeit und Misshandlung der Uiguren keine Projekte in der Region Xinjiang absichern." Nach "Spiegel"-Informationen handelt es sich bei dem betroffenen Unternehmen um den Volkswagen-Konzern. Insgesamt seien "vier Anträgen eines Unternehmens auf Verlängerung von Investitionsgarantien" nicht stattgegeben worden, zitierte das Nachrichtenmagazin eine Ministeriumssprecherin. Volkswagen bestätigte demnach entsprechende Anträge auf Investitionsgarantien. Der Konzern habe aber noch keine Antwort der Bundesregierung erhalten. "Wir erwarten eine Entscheidung", sagte ein VW-Sprecher.

09:10 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:52 Uhr

RKI-Chef Wieler fordert gesetzlichen Rahmen für Corona-Bekämpfung im Herbst

Angesichts einer möglichen neuen Corona-Welle im Herbst fordert der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, einen wirksamen gesetzlichen Rahmen zur Bekämpfung des Virus. "Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen natürlich stimmen", sagte Wieler mit Blick auf das Infektionsschutzgesetz im Bayerischen Rundfunk. Die rot-grün-gelbe Bundesregierung ringt derzeit um Corona-Schutzvorgaben für den Herbst. Die derzeit geltende Fassung des Infektionsschutzgesetzes läuft bis zum 23. September.

Wieler sagte, wohl alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, "die sich wirklich ernsthaft und fundiert, also mit Fachwissen, mit dieser Pandemie befassen, gehen davon aus, dass im Herbst die Zahlen wieder steigen werden". Man werde wieder steigende Inzidenzen sehen. "Was wir aber nicht wissen, - und das ist die große Unbekannte - ist, welche Krankheit wird das Virus machen." Er empfehle nach wie vor, dass Masken in bestimmten Situationen getragen würden. "Ich gehe davon aus, dass im Laufe des Sommers man das auch einstellen kann. Aber das hängt wirklich von den Gegebenheiten ab." Er erwarte, dass man im Herbst diese Maßnahmen teilweise zurückholen müsse.

08:19 Uhr

Emotionaler Abschied: Hailey Bieber trauert um ihre Großmutter

Hailey Bieber hat in einem Instagram-Post ihre Trauer über den Tod ihrer Großmutter zum Ausdruck gebracht. Zu einem alten Schwarz-Weiß-Bild der Verstorbenen schrieb die 25-Jährige mit Emojis eines weißen Herzes und einer weißen Taube: "Gestern um 17:52 Uhr beendete meine wunderschöne Großmutter Carol Baldwin, die Matriarchin der Familie Baldwin, ihre Reise hier auf der Erde. Heute feiere ich sie, das Leben, das sie gelebt hat, und das Vermächtnis, das sie hinterlässt. Wir lieben dich."

Zuvor hatte Alec Baldwin (64) bekannt gegeben, dass seine Mutter Carol M. Baldwin am Donnerstag in Syracuse, im US-Bundesstaat New York im Alter von 92 Jahren verstorben sei. Sie hinterlässt ihre sechs Kinder, darunter die Schauspiel-Dynastie Alec, William (59), Haileys Vater Stephen (56) und Daniel Baldwin (61), zwei Töchter, 25 Enkelkinder und 14 Urenkel. Seit einer Brustkrebs-Erkrankung im Jahr 1991 engagierte sie sich für den Kampf gegen die Krankheit und sammelte Spenden für den guten Zweck.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:49 Uhr

Vor Innenminister-Konferenz: Bayern will bundesweiten Aktionsplan gegen Desinformation

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann von der CSU hat zur bevorstehenden Konferenz der Innenminister von Bund und Länder vom 1. bis 3. Juni in Würzburg einen Aktionsplan gegen Desinformation vorgeschlagen. "Irreführende und falsche Informationen gefährden unsere Demokratie", sagte Herrmann. "Wir brauchen verstärkt Maßnahmen gegen irreführende und nachweislich falsche Informationen." Herrmann will das Thema in Würzburg auf die Tagesordnung bringen. Er schlägt einen gemeinsamen Aktionsplan von Bund und Ländern gegen Desinformation und für eine wehrhafte Demokratie vor. Herrmann ist in diesem Jahr Vorsitzender der Innenministerkonferenz. "Die bewusste und gezielte Verbreitung von Lügen in der Absicht, zu spalten und Hass zu verbreiten, ist keine schützenswerte Meinungsäußerung", sagte Herrmann.

07:19 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

die ukrainische Armee steht im äußersten Osten ihrer Front gegen die russischen Invasionstruppen weiter stark unter Druck. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einer sehr schwierigen Lage, machte dem Militär aber Mut: "Der Donbass wird ukrainisch sein." Besonders umkämpft ist nach Angaben von Gouverneur Serhij Hajdaj unter anderem die Stadt Sjewjerodonezk im Gebiet Luhansk. Alle Entwicklungen zum Ukraine-Krieg finden Sie wie gewohnt in unserem Liveticker.

Ansonsten sind heute noch diese Themen wichtig:

  • Zwei Monate nach der herben Niederlage der CDU bei der Landtagswahl im Saarland stellt sich die Partei an diesem Samstag personell neu auf. Auf einem Landesparteitag in Eppelborn soll Stephan Toscani als Nachfolger des bisherigen Parteichefs Tobias Hans gewählt werden.
  • Am vorletzten Tag des Katholikentags in Stuttgart soll eine Besucherbilanz vorgelegt werden. Das Kirchenfest hat dieses Jahr viel weniger Teilnehmer angezogen als früher, schätzungsweise waren es 25 000.
  • Bei den 75. Internationalen Filmfestspielen in Cannes werden am Abend die Hauptpreise vergeben. 21 Beiträge konkurrieren um Auszeichnungen wie die Goldene Palme für den besten Film.
  • Der FC Liverpool mit dem deutschen Trainer Jürgen Klopp und Real Madrid mit dem deutschen Mittelfeldspieler Toni Kroos treffen heute ab 21 Uhr im Champions-League-Finale aufeinander. Es ist eine Neuauflage des Endspiels 2018 von Kiew, das Real mit 3:1 gewann.

Mein Name ist Kristin Hermann und ich begleite Sie heute bis in den frühen Nachmittag durch den Tag. Sie haben Fragen oder Anregungen? Sie erreichen mich unter: kristin.hermann@nachrichtenmanufaktur.de

06:50 Uhr

Mit Blut beschmiert: Elfjähriges Mädchen berichtet von Amoklauf in Uvalde

Nach dem Schulmassaker in Uvalde hat erstmals eines der überlebenden Kinder öffentlich über den Angriff und seine Rettung gesprochen. Dem Sender CNN berichtete die elfjährige Miah Cerrillo unter Tränen, wie sie sich mit dem Blut eines toten Klassenkameraden beschmierte und tot stellte, um so dem Schützen zu entkommen. Sie und ein Klassenkamerad nutzten dann das Handy ihrer getöteten Lehrerin und riefen die Polizei, um diese zu bitten, den Schützen aufzuhalten.

An dem Tag schauten sie und ihre Mitschüler gerade den Zeichentrickfilm "Lilo und Stitch", als die beiden Lehrerinnen Eva Mireles und Irma Garcia erfuhren, dass es einen Schützen in der Schule gab, sagte Miah Cerrillo demnach der CNN in einer nicht gefilmten und nicht direkt zitierten Zeugenaussage. Eine der Lehrerinnen habe noch versucht, die Klassenzimmertür zu schließen, doch der Schütze sei schon da gewesen. Alles sei sehr schnell gegangen. Er sah die Lehrerin an, wie Miah Cerrillo berichtet, und sagte "Gute Nacht". Dann habe er sie erschossen und auf deren Kollegin und einige Schüler gezielt. Miah Cerrillo wurde an der Schulter und am Kopf durch Splitter verletzt.

06:19 Uhr

Superstar Harry Styles kündigt Millionen-Spende für Waffenkontrolle an

Der britische Popsänger Harry Styles (28) will Einkünfte aus seiner Nordamerika-Tournee für eine Organisation spenden, die sich für Waffenkontrolle und gegen Waffengewalt einsetzt. Die jüngsten Fälle von Schusswaffengewalt in den USA, die mit dem Massaker in der texanischen Gemeinde Uvalde an der Robb Elementary School gipfelten, hätten ihn "zutiefst bestürzt", schrieb der Musiker auf Twitter. Er kündigte eine Partnerschaft mit der Non-Profit-Organisation "Everytown for Gun Safety" an, die das Ziel verfolgt, Waffengewalt zu beenden. Styles und der Konzertveranstalter Live Nation stellten eine Spende von über einer Million Dollar in Aussicht. Von August bis November hat der Musiker über 40 Auftritte in Nordamerika geplant.

Mehr dazu lesen Sie hier.
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen