Der Tag

Der Tag Forscher entdecken neue Garnelenart - mitten in Wien

Garnele.JPG

Da ist sie, die Känguru-Garnele.

(Foto: Haus des Meeres)

Wir bleiben beim Thema Tiere. Meeresbiologien haben eine bisher unbekannte Garnelenart entdeckt. Und das nicht vor Vietnam oder China und auch nicht im Mittelmeer. Sondern mitten in der österreichischen Hauptstadt.

  • Die beiden Forscher Daniel Abed-Navandi und Karl Wittmann fanden die Krebstiere im Rahmen von Routineuntersuchungen im "Haus des Meeres".
  • Die Schwebgarnelen seien vermutlich als "blinde Passagiere" in Spalten von Steinen aus einem Meeresgebiet zwischen Indonesien, Papua-Neuguinea und den Philippinen nach Wien gekommen, teilt der Zoo mit.
  • Sie sind wenige Millimeter klein, schimmern grünlich und haben auffällig große Augen. Sie betreiben eine Brutpflege, die jener der Kängurus ähnlich ist: Die weiblichen Tiere tragen die Jungtiere in einem Beutel mit sich, bis sie eine gewisse Größe erreicht haben.
  • Die Entdecker wiesen nach, dass es sich bei den Tieren tatsächlich um eine bisher nicht beschriebene Tierart handelt. Benannt haben sie die Schwebgarnele nach ihrem Fundort, dem "Haus des Meeres": Heteromysis domusmaris.

Quelle: n-tv.de