Unterhaltung

Trotz Support von Trump ASAP Rocky wird in Schweden angeklagt

imago92358670h.jpg

US-Rapper ASAP Rocky wird sich in Schweden wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten müssen.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Seit Ende Juni sitzt ASAP Rocky nach einer Schlägerei in einem schwedischen Gefängnis. Trotz des Einsatzes von Kim Kardashian und weiteren Prominenten wird der US-Rapper dort nun wegen Körperverletzung angeklagt.

Ende Juni wird Rapper ASAP Rocky nach einem Konzert in der schwedischen Hauptstadt Stockholm in eine Prügelei verwickelt. Die Polizei nimmt den Musiker aus Harlem sowie zwei seiner Crew-Mitglieder fest, seither sitzen sie hinter Gittern. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen alle drei erhoben.

*Datenschutz

Dass sich zahlreiche Promiente wie Kim Kardadashian und Justin Bieber und sogar US-Präsident Donald Trump für ihn eingesetzt haben, hat dem 30-Jährigen vorerst nichts genützt. Rakim Mayers, wie ASAP Rocky gebürtig heißt, wird sich wegen Körperverletzung vor einem schwedischen Gericht verantworten müssen. Bereits Anfang des Monats hatte man dort entschieden, dass er in Untersuchungshaft bleibt, da Fluchtgefahr bestehe. Einen Verhandlungstermin gibt es derzeit noch nicht, doch soll der etwa dreitägige Prozess laut Staatsanwaltschaft in den nächsten zwei Wochen stattfinden, berichtet das US-Promiportal "TMZ".

Kopfhörer-Wurf nur Selbstverteidigung

Die Prügelei ereignete sich in der Stockholmer Innenstadt. In einem Video ist zu sehen, wie ASAP Rocky einen jungen Mann zu Boden wirft und anschließend zusammen mit anderen auf ihn einprügelt. Der Rapper gab an, zuvor von zwei Männern verfolgt worden zu sein und sich selbst verteidigt zu haben. Er lud seinerseits Videos auf seinem Instagram-Account, die zeigen, wie er und seine Begleiter von den Männern offenbar provoziert werden.

Die Staatsanwalt hat sich diese Videos laut "TMZ" inzwischen ebenfalls angesehen und ließ sich davon nicht überzeugen. Auch die Aussage des mutmaßlichen Opfers sei überprüft worden, heißt es weiter. Ihm wurde vorgeworfen, ASAP Rockys Bodyguard mit einem Kopfhörer angegriffen zu haben, was die Staatsanwaltschaft aber als Selbstverteidigung wertete.

In großer Sorge ist daher gerade seine Mutter Renee Black. Der schwedischen Zeitung "Expressen" sagte sie, sie sei krank vor Sorge. "Ich will, dass er freigelassen wird und flehe Sie an, dass er nach Hause kommen kann."

Aufgrund von ASAP Rockys Festnahme mussten mehrere Auftritte abgesagt werden, darunter auch der auf dem Hip-Hop-Festival "Splash!" in Sachsen-Anhalt. Auch beim Melt! Festival am vergangenen Wochenende in Gräfenhainichen konnte er nicht dabei sein.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema