Unterhaltung

Für "Planned Parenthood" Ariana Grande spendet Konzerterlöse

116526627.jpg

Ariana Grande macht sich immer wieder für die Rechte von Frauen stark.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ariana Grande setzt sich gegen die neuen Abtreibungsgesetze in einigen US-Bundesstaaten ein. Dafür spielt sie nun sogar ein Konzert in Atlanta, dessen gesamten Erlöse sie an die Organisation "Planned Parenthood" spendet.

250.000 US-Dollar, umgerechnet 220.000 Euro, hat Ariana Grande laut dem US-Magazin "People" bei ihrem Konzert am vergangenen Samstag in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia eingenommen. Diese Summe hat sie jetzt der Organisation "Planned Parenthood" gespendet. Das Portal "TMZ" berichtet sogar von 300.000 US-Dollar, umgerechnet rund 265.000 Euro.

*Datenschutz

"Arianas großzügige Spende kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt. In Georgia um dem übrigen Land versuchen frauenfeindliche Gesundheitspolitiker, jede sichere, legale Abtreibung zu verbieten", zitiert "People" Dr. Leana Wen, Vorsitzende von "Planned Parenthood". "Das ist weder das, was die Amerikaner wollen, noch das, wofür sie stehen."

Dank Grandes Unterstützung könne sich "Planned Parenthood" weiterhin vor Gericht, im Kongress, in staatlichen Häusern und auf der Straße gegen diese gefährlichen Angriffe auf die Gesundheit und das Leben von Frauen wehren, so Wen weiter. "Wir sind Ariana so dankbar, dass sie sich seit langem für die Wahrung der Rechte von Frau und für 'Planned Parenthood' einsetzt. Wir werden nicht aufhören zu kämpfen - egal, was passiert."

Spende statt Absage

Grande war zuvor in den sozialen Medien angefeindet worden, weil sie nach der Unterzeichnung des Gesetzes in Georgia dennoch nicht daran dachte, ihren Auftritt in Atlanta aus Protest abzusagen. Ihre Entscheidung, die Einnahmen des Konzerts stattdessen zu spenden, dürfte allerdings nun tatsächlich die größere Wirkung haben. 

Auch Travis Scott, Rapper und Freund von Kylie Jenner, hatte der Organisation kürzlich die Erlöse aus dem Verkauf seiner Fanartikel während eines Festivals in Alabama überlassen. Wie in Georgia war auch hier das Anti-Abtreibungsgesetz abgesegnet worden und soll bald eingeführt werden.

Die Non-Profit-Organisation "Planned Parenthood" setzt sich aktuell vor allem gegen dieses Gesetz ein und engagiert sich außerdem für junge Familien und besonders Frauen, bietet medizinische Dienste im Bereich Gynäkologie und Familienplanung an.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema