Unterhaltung

Unterwäsche für Übergrößen Ashley Graham lässt wackeln

Ashley graham.JPG

Vor der Kamera glamourös, hinter den Kulissen humorvoll: Kurvenmodel Ashley Graham.

(Foto: Instagram/additionelle)

Sexy mit jeder Körbchengröße - so lautet der Slogan eines Klamottenlabels. Den Beweis soll Ashley Graham liefern. Und Tatsache, das Kurvenmodel sieht fantastisch in den Dessous aus. Für einen kurzen Instagram-Clip bringt sie ihre Brüste in Wallung.

Ashley Graham ist vermutlich das berühmteste Plus-Size-Model der Welt - auch wenn sie selbst diese Bezeichnung lieber verbannt wissen würde. Vor ihr hat jedenfalls noch niemand mit Kurven mehr Geld in einer Branche verdient, die für ihr Faible für Extra-Schlanke berüchtigt ist.

*Datenschutz

Als es Graham vor zwei Jahren auf das Cover der legendären Bademodenausgabe von "Sports Illustrated" schaffte, war das etwas Besonderes. Spätestens mit diesem Engagement hat sich die 30-Jährige auch als Wäschemodel qualifiziert.

Vor sexy Posen scheut Graham nicht zurück. Für das Übergrößen-Label "Additionelle" legt sie sich allerdings besonders ins Zeug. Auf Instagram sind nicht nur Fotos von einem Dessous-Shooting zu bestaunen. Graham ist auch tänzelnd in kurzen Videoclips zu sehen - zum Beispiel wackelt sie mit den Brüsten und zwinkert dabei in die Kamera.

"Heute ganz natürlich"

Vor der Kamera gibt sich Graham glamourös im 60s-Look - da ist sie ganz professionell. Doch hinter den Kulissen gibt sich das Model ihren Fans als eine von ihnen zu erkennen. In ihren Instagram-Storys etwa sieht man Graham mit Sonnenbrillen- und Hündchenfilter herumalbern.

Zuvor hatte sie bereits über ihre schicke Aufmachung gescherzt. "Wir zeigen heute einen ganz natürlichen Look", verkündete Graham bereits komplett gestylt. "Simples Haar-Styling, simples Make-up." Nur, dass bei dem Unterwäsche-Shooting eben alles andere als ein natürlicher Look gefragt war. Den Auftraggeber jedenfalls scheinen Grahams Scherze nicht zu stören. Das Label verwendete einige Spaß-Clips des Models auf dem eigenen Instagram-Account.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema