Unterhaltung

"Adam sucht Eva" - das Finale "Beim heißen Feger steht der Peter"

Titelbild Peurcy und die Sexbombe.jpg

Peurcy und die Sexbombe.

Es wird noch einmal packend. Die DSDS-Sexbombe keift und Gina-Lisa und Anton tänzeln ins Paradies. Ein neuer Adam schlägt auf. Peurcy - der Mann mit den lackierten Fußnägeln hat vor allem eines zu bieten: jede Menge Blödheit.

"Spürst du mich?", fragt Anton die nackige Gina-Lisa, die gerade vor ihm steht und vom durchtrainierten Fitnessmodel fürsorglich mit feinstem Sonnenspray eingedieselt wird. Darauf die Besprühte: "Ja, ich spüre dich!"

Es ist vollbracht, die Queen Atlantis streicht die Segel, jedoch nicht, ohne den Zuschauer noch einmal ordentlich zu bespaßen. Ausgerechnet zum Finale kommen nämlich zwei neue Nackende an Bord; das ist zum einen Peurcy, ein sogenannter Rapper aus Oldenburg mit gewaltigem Dachschaden und zum anderen Antons verschmähte "Vorspeise" aus Folge 3, die 22 Jahre alte Sarah, die just an dem Tag, an dem sie aufschlägt, zwar Geburtstag hat, aber leider nur "nach innen" feiert.

Derweil ist eine der Evas von Bord geflogen. Um wen es sich dabei handelt, hat der Zuschauer schnell vergessen, denn es gibt erneut Beef mit der "arroganten" Emilija, und das, obschon Anton extra betont: "Ich habe nichts gegen ihr!"

"Immer schön anständig bleiben!"

Bei einem gemeinsamen Dinner erwähnt Sherylin, wie sehr sie die Zeit auf dem Schiff an der Seite der lebensbejahenden Gina-Lisa genossen habe. Dieses Kompliment geht dem verdrießlichen Kampfzwerg Emilija gehörig auf den Sender, kann ja nicht sein, dass sie nicht auch gelobt wird, so was macht man nicht, das ist hinterfotzig - gar nicht nett: "Was soll der Giftscheiß? Immer schön anständig bleiben!", bläht sie sich auf. Man möchte der Schnalle ob ihres Stumpfsinns das Fressbrett am liebsten mit Peurcys babyblau lackierten Fußnägeln stopfen.

Anton und Gina in Love.jpg

Anton und Gina in Love.

Nur der Nagellackfan ist noch "Manns genug", die giftige Frau für einen schönen Menschen zu halten: "Sie ist ein heißer Feger, da steht der Peter!" Man weiß jetzt leider nicht genau, an welchen Teilen seines Gehirns sich schon die Möwen bedient haben, aber es müssen bereits große Areale weggepickt worden sein. In einer gemeinsamen Rumlümmel-Aktion aller Nackten an Deck hat der Lauch nichts Besseres zu tun, als wie ein läufiger Köter sein Schmusekissen zu penetrieren.

Selbst der gutmütigen Gina-Lisa schwillt ob der elendiglichen emilijanischen Stichelei so langsam der Kamm: "Unter aller Sau! Kein Charakter! So ein großes Maul, menschlich das Allerletzte, geht gar nicht!" Glücklicherweise straft irgendein himmlisches Wesen die "DSDS"-Schnalle mit akuter Magen-Kirmes. Jammernd, als sei sie der Nabel der Welt, hängt sie über der Reling und bemitleidet sich selbst. Schlimm, dieses Schiffsschunkeln!

"Hör auf, mir ist schlecht!"

Ein letztes Mal versucht es die gute Segelmutti mit aufmunternden Worten. Doch diese perlen an der Medusa nur ab: "Hör auf, mir ist schlecht, verstehst du das?" Bis nach Poppenhausen ist das Aufatmen der Kadetten zu hören, als eure durchlauchte Dreistigkeit freiwillig das Schiff verlässt. Ja, diese Emilija scheint zum Scheitern verurteilt, ahnt Gina-Lisa. Noch nix geleistet, außer "Arsch und Titten" zu präsentieren, sich aber einbilden, ein "Promi" zu sein. Promi sein und auch zu bleiben, das bedeutet "harte Arbeit", immer wieder "aufzustehen", wenn der Boulevard über einen lästert, "freundlich bleiben, keine anderen Mädchen beleidigen", Shows mitmachen. Und Shows mitmachen ist bekanntlich "die Hölle!"

Irgendwann an diesem vermaledeiten Tag auf hoher See müssen die Nackten berühmte Filmszenen nachspielen, offenbar soll das den Zuschauer unterhalten. Der aber hat nur Augen für die zarte Pflanze der Liebe, die da zwischen Gina-Lisa und Anton wächst. Sie beschnuppern einander, tätscheln sich und lassen auch nachts nicht die Hand des anderen los. La Lohfink freut sich besonders über Antons Rute, die er ja nur hat, weil die Blondine den Anton "zum Leben erweckt".

Die zarte Pflanze der Liebe

Am Ende dieses bombastischen Nackeidei-Manövers darf die Eva mit ihrem Adam ins Paradies trudeln - einem eingefärbten Bierzelt mit bunt arrangiertem Kordel- und Kissen-Tinnef und bisschen Suff. Sie schauen sich tief in die Augen, prosten sich zu. Der Anton schlingt auch nicht mehr so und spricht nicht mehr mit offenem Mund. Er hat sich eine Promi-Eva geangelt, die zuvor "noch nie richtig geliebt wurde", aber beim herzlichen Muskelmann vom Feeling her ein gutes Gefühl hat.

Am Tag der Entscheidung offenbart der Hulk: "Liebling, ich will dir noch was sagen! Ich hab mich verliebt!" Gina-Lisa hat "dasselbe Gefühl". Der erste Kuss ist "atemberaubend". Endlich hat die Sängerin jemanden gefunden, der sie "so lässt, wie sie ist". Auf Anton, Gina-Lisa und ganz viel "BOULEVARD, JAHAHA, BOULEVARD, JAHAHA"!

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema