Unterhaltung

"Fuck the Politicians" Benedict Cumberbatch rastet aus

60677919.jpg

Dem britischen Schauspieler Benedict Cumberbatch platzt nach einem Auftritt am Londoner Theater der Kragen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der britische Schauspieler dürfte vielen als höflicher Gentleman bekannt sein, er kann aber offenbar auch anders. Nach einem Auftritt redet er sich in Rage und macht deutlich, was er von der britischen Flüchtlingspolitik hält.

Schon seit Wochen nutzt Benedict Cumberbatch sein Engagement als Hamlet am Londoner Barbican Theatre, um Spenden für Flüchtlinge zu sammeln. Jetzt ist dem Star auf offener Bühne aber offenbar endgültig der Kragen geplatzt, wie die "Daily Mail" berichtete.

Zuschauer erzählten, Cumberbatch habe nach dem letzten Vorhang diesmal nicht nur zur Solidarität mit Kriegsopfern aufgerufen - sondern sei über die britische Flüchtlingspolitik derart in Rage geraten, dass er sogar ausfällig wurde.

Cumberbatch erzählte von den Erfahrungen eines Freundes, der unlängst auf der griechischen Insel Lesbos erlebte, wie täglich 5000 Flüchtlinge ankamen. "Überall am Horizont waren Boote und an der Küste nichts als Schwimmwesten", sagte er. "Wir sagen als Bürger dieser Welt, dass wir euch sehen und dass zumindest ein bisschen Hilfe kommt."

"Fuck the Politicians"

Großbritannien habe aber trotz allem lediglich vor, 20.000 Menschen in den nächsten fünf Jahren aufzunehmen, klagte Cumberbatch. Er sprach von einer "absoluten Schande" und wurde sogar noch etwas deutlicher: "Fuck the politicians!", rief der Star dem Bericht zufolge.

Bereits im September hatte Cumberbatch eine bewegende Einleitung für eine Charity-Single der Band Crowded House eingesprochen und Premierminister David Cameron in einem offenen Brief aufgefordert, mehr für Flüchtlinge zu tun. Auch seine Spendenaufrufe im Barbican Theatre betreibt er konsequent und hat damit schon mehr als 200.000 Euro für die Organisation "Save the Children" gesammelt.

Am Wochenende folgt allerdings Cumberbatchs vorerst letzter Auftritt im Shakespeare-Stück "Hamlet".

Quelle: n-tv.de, jgu/spot

Mehr zum Thema