Unterhaltung

Prosieben streicht Online-Voting Betrugsverdacht bei "Schlag den Henssler"

95410505.jpg

Steffen Henssler

(Foto: picture alliance / Philipp Rathm)

Bevor der Wettkampf zwischen Steffen Henssler und seinem Herausforderer in "Schlag den Henssler" beginnt, entscheiden Zuschauer, wer den Koch herausfordert. Doch bei der Online-Abstimmung wird anscheinend gemogelt.

ProSieben hat das Online-Voting für den nächsten Herausforderer bei "Schlag den Henssler" an diesem Samstag ausgesetzt. "Wir haben berechtigten Grund zur Annahme, dass das Voting manipuliert wird", sagte Sendersprecher Christoph Körfer. Laut Mitteilung kehrt der Sender zum Telefonvoting zurück. "Das ist eine Frage des Fair Play", sagte Körfer.

Henssler hatte im September die Nachfolge von Stefan Raab in dem beliebten Format übernommen. In bis zu 15 unterschiedlichen Wettbewerben tritt der Koch gegen einen Publikumskandidaten an, der im Falle eines Sieges mindestens 250.000 Euro Preisgeld erhält. Gewinnt Henssler, erhöht sich die Summe um 250.000 Euro, die der nächste Kandidat gewinnen kann.

Am Samstag geht es bei der Sendung um eine Million Euro. Ein 30-jähriger Unfallchirurg aus Frankfurt, ein 27 Jahre alter früherer Wasserball-Nationalspieler und ein 34-jähriger Ironman-Teilnehmer aus Hamburg wollen gegen Henssler antreten.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema