Unterhaltung

Bei ProSieben ist was im Busch Henssler wird zu Raab und Raab wird zu …?

henssler.JPG

Was ein Koch so alles kann: Steffen Henssler.

(Foto: ProSieben / Willi Weber)

Bei ProSieben geht es gerade Schlag auf Schlag. Eben erst beerdigten Joko und Klaas ihren "Circus HalliGalli", nun verkündet der Sender so manche Ersatzmaßnahme. Und siehe da: Dabei spielt auch Stefan Raab wieder eine Rolle.

Am Ende flossen Tränen. Jedenfalls bei Joko Winterscheidt. "Ich bin dir einfach …", seufzte er in Richtung seines siamesischen Zwillings Klaas Heufer-Umlauf zum Schluss der allerletzten "Circus HalliGalli"-Sendung, ehe seine Worte im Schluchzen erstickten. Dabei waren die beiden Moderatoren, ihr Sender ProSieben und die Zuschauer in jüngster Zeit womöglich nicht nur des Formats überdrüssig geworden. Auch mit der Dauervermarktung als doppeltes Lottchen mochten sich zumindest Joko und Klaas eventuell nicht länger anfreunden.

JokoundKlaas_64985_final.JPG

Dürfen jetzt auch mal ihr Ding machen: Joko Winterscheidt (l.) und Klaas Heufer-Umlauf.

(Foto: ProSieben)

Dafür spricht nicht zuletzt, dass beide nun tatsächlich eigene Shows bei ProSieben erhalten sollen. Dies gab der Sender bei der Vorstellung seiner Programm-Pläne für die kommende TV-Saison bekannt. Winterscheidt moderiert demnach ab Herbst eine Sendung mit dem Arbeitstitel "Dabei sein ist teuer". Angelehnt an eine Episode aus "Die beste Show der Welt", die Winterscheidt und Heufer-Umlauf seit 2016 präsentieren, sollen in ihr Ottonormalverbraucher gegen Spitzensportler in deren Disziplin antreten. Dabei können die "Normalos" bestimmte Handicaps für die Sportler erwerben - etwa einem Läufer Schwimmflossen oder einem Schwimmer Gewichte verpassen. Je mehr Handicaps gewählt werden, umso geringer fällt allerdings das Preisgeld im Falle eines Sieges aus.

Heufer-Umlauf hingegen soll vor der Bundestagswahl eine Politsendung mit dem vorläufigen Titel "Ein Mann, eine Wahl" moderieren. Zudem soll er im kommenden Jahr ebenfalls eine eigene Show erhalten, deren Details jedoch noch nicht bekannt sind.

"Das Ding des Jahres"

Eher eine Randnotiz ist, dass bei der von ProSieben und Sat.1 ausgestrahlten Castingshow "The Voice Of Germany" wieder einmal Stühlerücken in der Jury angesagt ist. So nimmt in der kommenden Staffel Mark Forster, bereits erprobter Juror bei "The Voice Kids", den Platz von Andreas Bourani ein. Die übrigen Jury-Mitglieder - Samu Haber, Yvonne Catterfeld sowie Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier - bleiben dem Format erhalten.

imago59761842h.jpg

Ja, er lebt noch: Stefan Raab.

(Foto: imago stock&people)

Mit Steffen Henssler erwartet ProSieben hingegen ein kompletter Neuzugang. Und auch der TV-Koch, der erst vor Kurzem seinen Abschied von der Sendung "Grill den Henssler" bei Vox bekanntgegeben hatte, beschreitet für ihn gänzlich neue Wege. Denn ja, die Gerüchte, die in den vergangenen Tagen bereits kursierten, sind tatsächlich wahr: Henssler wird zu Stefan Raab. Nun ja, zumindest zu dessen Ersatz bei "Schlag den Raab". Unter dem Motto "Schlag den Henssler" will der Küchenprofi ab September beweisen, dass er genau so ein Ehrgeizling ist wie der Erfinder der Show. Der Ableger "Schlag den Star" fliegt dafür übrigens aus dem Programm.

Die vielleicht größte Bombe, die bei der Programm-Vorstellung geplatzt ist, ist jedoch die, dass Raab höchstpersönlich zurückkehrt. Allerdings nicht vor die Kamera. Vielmehr will er ab 2018 eine neue Show-Idee ins Fernsehen hieven, die sich um Erfindungen und Tüfteleien drehen soll. Titel der Sendung: "Das Ding des Jahres". Ein ziemliches Ding dürfte für viele Beobachter sicher sein, dass Raab bei einer Live-Präsentation der ProSieben-Pläne in Köln seinen Einfall tatsächlich selbst auf der Bühne erläuterte - und mit Blick auf den Moderator kokettierte: "Ich bin es nicht", so Raab. "Das ist also nicht das TV-Comeback des Jahres, sondern 'Das Ding des Jahres'.” Das Marketing für die Sendung ist ihm damit schon mal gelungen.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema