Unterhaltung

"Ich bin gern ein Silberfuchs" Bon Jovi stellt sich sein Karriereende vor

imago0097386973h.jpg

Jon Bon Jovi spricht über das Altern als Rockstar.

(Foto: imago images/Paul Marriott)

Seit knapp 40 Jahren steht Jon Bon Jovi mit seiner gleichnamigen Band auf der Bühne. Im Laufe der Zeit sind seine Haare grauer und ist sein Antrieb geringer geworden. Trotzdem könnte den 58-Jährigen nur ein bestimmtes Ereignis zum Aufhören bewegen.

Jon Bon Jovi hat in einem Interview verraten, wann er seine Rockstarkarriere aufgeben würde. Gegenüber "klatsch-tratsch.de" kündigte er zwar an, dass er keine "großen, endlos langen Welttourneen" mehr machen werde. "Dafür fehlt mir der Antrieb", erklärt der 58-Jährige. Ein Verfallsdatum für seine Band habe er aber nicht im Kopf - noch nicht.

Ein klarer Parameter für das "richtige" Alter, um das Mikro endgültig fallen zu lassen, sind für ihn die Rolling Stones. "Ich habe die Rolling Stones immer als meine Helden betrachtet. Wenn die aufhören, weiß ich, wann das richtige Alter für den Ruhestand ist." Er bewundere die Energie, mit der die Altrocker mit Mitte Siebzig noch immer auf der Bühne stehen. "Ich glaube allerdings nicht, dass ich das in dem Alter noch tun werde."

Älterwerden akzeptiert

Auch zum Thema Alterungsprozess und Schönheitskorrekturen hat Jon Bon Jovi eine klare Meinung. "Ich bin gern ein Silberfuchs", erzählt der Sänger über seine grauen Haare. "Wenn ich hier mit Botox aufgespritzt und gefärbten Haaren reinkommen würde, käme ich mir wie eine Mogelpackung vor." Er sei ehrlich genug, sich dem Publikum so zu zeigen, wie er ist: "Ich akzeptiere, dass ich älter geworden bin."

Bon Jovi gründete seine gleichnamige Band im Jahr 1983. Ihren Durchbruch feierten sie kurz darauf mit "Runaway". Zunächst traten sie jedoch meist eher als Vorbands für Scandal und die Scorpions auf. Mit ihrem dritten, bislang erfolgreichsten Studioalbum, "Slippery When Wet", das sich 28 Millionen Mal verkaufte, gelangten sie 1986 zu weltweiter Berühmtheit.

Quelle: ntv.de, lri/spot