Unterhaltung
Stanley Johnson, Vater des britischen Außenministers Boris Johnson, freut sich schon auf den australischen Dschungel.
Stanley Johnson, Vater des britischen Außenministers Boris Johnson, freut sich schon auf den australischen Dschungel.(Foto: picture alliance / dpa)
Montag, 13. November 2017

Überraschender Kandidat: Boris Johnsons Vater geht in den Dschungel

Kakerlaken, Känguruhoden und ein Hauch Politik: Der Vater des britischen Außenministers Boris Johnson zieht ins englische Dschungelcamp. Ob so etwas auch in Deutschland möglich wäre?

Während in Deutschland das Dschungelcamp erst im Januar 2018 wieder über die Bildschirme flimmert, geht es bei den Briten schon in wenigen Tagen los. Unter den mehr oder weniger prominenten Teilnehmern in "I'm a Celebrity ... Get Me Out of Here!" - so der englische  Titel - sticht vor allem ein Name heraus: Stanley Johnson.

Der ehemalige Politiker ist der Vater des amtierenden britischen Außenministers Boris Johnson. Laut "Daily Mirror" erhoffen sich die Macher der britischen Dschungelausgabe jede Menge Lagerfeuerdebatten von ihrem prominenten, 77 Jahre alten Kandidaten.

Wie Stanley Johnson sich verhalten und welche – hoffentlich brisanten - Geschichten er über seinen Sohn erzählen wird, bleibt abzuwarten. Jedoch genießt sein 53-jähriger Spross aktuell ohnehin keinen allzu guten Ruf auf der Insel. Erst kürzlich stand er wieder wegen einer unbedachten Äußerung in der Kritik.

Auch Boris Becker war im Gespräch

Die übrigen Teilnehmer dürften den meisten Deutschen relativ unbekannt sein. Boxer Amir Khan gehört noch zu den prominentesten Ex-Sportlern der aktuellen Staffel. Ex-Fußballer Dennis Wise dürfte den meisten ebenso wenig ein Begriff sein wie Spielerfrau Rebekah, die mit dem Fußballer Jamie Vardy verheiratet ist.

Dann wären da noch "Hollyoaks"-Darsteller Jamie Lomas, "Coronation Street"-Aktrice Jennie McAlpine, "Made in Chelsea"-Reality-Star Georgia Toffolo, Sängerin Vanessa White und der YouTuber Jack Maynard.

Auch Tennis-Legende Boris Becker lag ein Angebot für den britischen Dschungel vor. Doch dieses habe er "selbstverständlich abgelehnt", wie sein Anwalt vor einigen Wochen erklärte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen