Unterhaltung

"Leben war kein Lottogewinn" Brad Pitt spricht über Alkoholsucht

imago93188626h.jpg

Fühlt sich seit seiner Zeit bei den Anonymen Alkoholikern viel besser: Brad Pitt.

(Foto: imago images / APress)

Ein besoffener Ausraster soll der Trennungsgrund zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie gewesen sein. Drei Jahre danach spricht der Schauspieler nun über die Schattenseiten seines Promi-Lebens - und wie der Griff zur Flasche immer mehr zur Regelmäßigkeit wurde.

Nach der Trennung von Ehefrau Angelina Jolie im Jahr 2016 war Hollywoodstar Brad Pitt eineinhalb Jahre lang bei den Anonymen Alkoholikern. Einige Details über seine Zeit bei der Selbsthilfeorganisation hat er nun in einem Interview mit der "New York Times" verraten. "Ich hatte die Dinge so weit getrieben, wie ich es konnte, also habe ich meine Trinkberechtigung aufgehoben", sagt er darin über seine Entscheidung, mit dem Trinken aufzuhören.

imago62238508h.jpg

Sein Privatleben konnte Brad Pitt nie wirklich privat halten.

(Foto: imago/Levine-Roberts)

Besonders der frühe Ruhm habe ihm zu schaffen gemacht, erzählt er. Dieser sei mehr Fluch als Segen gewesen. "Die Aufmerksamkeit, die ich in den 90ern bekam, hat mich fertig gemacht", so der 55-Jährige. "Das Durcheinander von Erwartungen und Bewertungen war sehr unangenehm". Besonders sein Privatleben sei unter ständiger Beobachtung gewesen. Seine Verlobung mit Gwyneth Paltrow und seine Ehe mit Jennifer Aniston hätten so stark darunter gelitten, dass er sich immer mehr zurückgezogen, getrunken und gekifft habe, um von allem nichts mehr mitzukriegen. "Mein Leben war kein Lottogewinn", sagte Pitt.

"Es war befreiend"

Demnach war es eine reine Männergruppe, mit der er sich regelmäßig traf, die ihm wieder auf die Beine half. "Da waren all diese Männer, die herumsaßen und offen und ehrlich waren, auf eine Art und Weise, die ich noch nie gehört habe", schwärmt der Schauspieler. "Es war dieser sichere Raum, in dem es wenig Verurteilung gab, und deshalb auch wenig Verurteilung von dir selbst."

Offenbar vertraute er den Männern zurecht, denn tatsächlich verkaufte niemand aus der Gruppe Interna an die Presse. Dabei dürften sie so manches erfahren haben: "Es war eigentlich wirklich befreiend, nur die hässlichen Seiten von dir selbst zu enthüllen. Das hat einen großen Wert", erklärt Pitt weiter. "Die Männer saßen da und waren offen und ehrlich auf eine Art und Weise, von der ich noch nie gehört hatte", erinnert sich Pitt zurück.

Angelina Jolie und Brad Pitt wurden am Rande der Dreharbeiten zu "Mr. und Mrs. Smith" im Jahr 2005 ein Paar. 2012 verlobten sie sich, 2014 folgte die Hochzeit. Im September 2016 reichte sie die Scheidung ein - Auslöser dafür soll eine Auseinandersetzung mit Adoptivsohn Maddox gewesen sein, bei der Pitt betrunken war.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema