Unterhaltung

Corona erreicht Schwedens Palast Carl Philip und Sofia positiv getestet

imago0046332957h.jpg

Haben sich mit ihren Kindern in Quarantäne begeben: Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia.

(Foto: imago images/TT)

Lange geht Schweden in der Corona-Krise einen Sonderweg. Doch inzwischen zieht das Land im Kampf gegen die Pandemie ebenfalls die Zügel an. Offenbar zu spät für die schwedischen Royals. Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia haben sich infiziert.

Prinz Carl Philip von Schweden und seine Ehefrau Prinzessin Sofia sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die schwedische Königsfamilie auf ihrer offiziellen Webseite mitteilte, habe das Paar am Mittwoch erste Krankheitssymptome gezeigt. Unverzüglich habe es sich gemeinsam mit seinen Kindern, Prinz Alexander und Prinz Gabriel, in Quarantäne begeben.

In der Mitteilung des Palastes heißt es, der Prinz und die Prinzessin hätten beide milde Erkältungssymptome zu beklagen. Es gehe ihnen den Umständen entsprechend gut.

Ob sich weitere Mitglieder der schwedischen Königsfamilie mit dem Virus infiziert haben, ist bisher nicht bekannt. Die Rückverfolgung der Kontakte sei in vollem Gange, heißt es. Unter anderem sollten nun auch König Carl XVI. Gustaf und Kronprinzessin Victoria unverzüglich getestet werden.

Entwarnung in Norwegen

Carl Philip und Sofia reihen sich damit in eine ganze Riege von Royals ein, die bereits an Covid-19 erkrankt sind. So steckte sich etwa der britische Thronfolger Prinz Charles schon im März mit dem Coronavirus an. Sein Sohn William offenbarte vor wenigen Wochen, dass er ebenfalls bereits im April erkrankt war. Auch Monacos Fürst Albert überstand schon Anfang des Jahres eine Ansteckung mit dem Virus.

In Norwegen wurden soeben erst König Harald V. und Königin Sonja einem Corona-Test unterzogen. Dieser fiel allerdings negativ aus. Das Paar hatte sich zuvor in Quarantäne begeben, in die es sich wegen eines bestätigten Corona-Falls am Hof vor einer Woche begeben hatte.

Schweden verfolgte im Kampf gegen die Corona-Pandemie lange Zeit einen Sonderweg, bei dem es auf freiwillige Kontaktbeschränkungen der Bürger setzte. Wegen steigender Infektionszahlen hat das Land die Maßnahmen inzwischen jedoch auch verschärft. So dürfen derzeit nur noch acht Personen bei öffentlichen Veranstaltungen und Treffen zusammenkommen. Zudem dürfen Lokale nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr ausschenken.

Quelle: ntv.de, vpr/spot