Unterhaltung

Prinz Philip bleibt in Klinik Charles äußert sich zu Zustand seines Vaters

b4c58eb4588a5771ac1ab4c443825342.jpg

Prinz Charles besuchte kurz vor Weihnachten überschwemmte Regionen im Norden Englands.

(Foto: dpa)

Es scheint aussichtslos, dass der für seine bissigen Sprüche berüchtigte Prinz Philip doch noch mit seiner Familie Weihnachten feiern kann. Der 98-Jährige bleibt "vorsorglich" in einer Londoner Klinik. Sein Sohn verbreitet trotz allem positive Stimmung.

Der 98-jährige Prinz Philip wird noch immer in einem Krankenhaus in London behandelt. "Er wird in der Klinik sehr gut versorgt", sagte Philips ältester Sohn Charles bei einem Besuch im englischen South Yorkshire. "Im Moment wissen wir nicht mehr." Der 71-jährige Thronfolger besuchte Regionen, die nach viel Regen überschwemmt worden waren. Von einer Passantin angesprochen, wie es seinem Vater gehe, antwortete er laut "The Telegraph": "In Ordnung. Wenn man in dieses Alter kommt, funktionieren die Dinge nicht mehr so gut."

Der Buckingham-Palast äußert sich nach wie vor nicht dazu, woran der Ehemann von Königin Elizabeth II. eigentlich erkrankt ist. Es ist lediglich bekannt, dass er wegen einer Vorerkrankung "vorsorglich" zur Beobachtung in der Klinik ist. Dies sei jedoch nur eine "Vorsichtsmaßnahme auf Anraten des Arztes seiner Königlichen Hoheit", ließen die Royals verlauten.

Nach einem Bericht des britischen Boulevardblatts "The Sun" hat Prinz Philip einen gesundheitlich schwierigen Monat hinter sich. Unter anderem musste er demnach nach einem "schweren Sturz" mehrere Tage das Bett hüten. Der 98-Jährige war lange Zeit bekannt für seine robuste Konstitution, doch inzwischen merkt auch er sein fortgeschrittenes Alter.

In den vergangenen Jahren musste er wegen verschiedener Beschwerden häufiger ins Krankenhaus: 2011 wurde ihm ein Stent am Herzen gelegt, im Jahr darauf erkrankte er an einer Blasenentzündung. Im Juni 2017 wurde Philip wegen einer Infektion behandelt. Zwei Monate später zog er sich offiziell aus dem öffentlichen Leben zurück. Im April erhielt er ein neues Hüftgelenk. Darüber hinaus soll er an Arthritis am rechten Handgelenk leiden. Nach einem von ihm verursachten Autounfall im Januar verzichtete er auf seinen Führerschein.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa/AFP/spot