Unterhaltung

"Ich sterbe hier" Chrissy Teigen geht unter die Pferdefreunde

imago0091979944h.jpg

"Heilige Scheiße", sagt Teigen zu ihrem verzweifelten Versuch, ihre neuen Schuhe einzulaufen.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Chrissy Teigen hat ein neues Hobby gefunden, das sie ablenken soll - die 35-Jährige hat angefangen, Reitstunden zu nehmen. Doch noch bevor sie sich erstmals auf ein Pferd setzt, stößt sie bereits auf ihre erste große Herausforderung: zu enge Reitstiefel.

Seit sie im sechsten Schwangerschaftsmonat eine Fehlgeburt erlitten hat, ist jeder Tag ein emotionaler Kampf für Chrissy Teigen. Die Ehefrau von Sänger John Legend ist bekannt dafür, offen über Gefühle und ihr Privatleben zu sprechen. Daher verwundert es nicht, dass sie nun verrät, welchen Tipp sie von ihrer Psychologin erhalten habe, um das Trauma zu bewältigen. Die Therapeutin schlug dem Model demnach vor, ein Hobby zu finden, dem sie ganz alleine nachgehen solle.

So kommt es, dass die 35-Jährige nun das Reiten erlernen will. "Heute beginnt meine Reise in die Pferdewelt", schreibt Teigen auf Twitter. Zu einem Foto von einem Pferd, das in einem Stall liegt, schreibt sie: "Ich hoffe, dieser Dude mag mich. Er ist so hübsch und sieht faul aus, das gefällt mir." Ob sie den Hengst gekauft hat oder ihn einfach nur reitet, lässt sie offen.

Doch Chrissy Teigen wäre nicht Chrissy Teigen, wenn sie dem ernsthaften Thema der Traumatherapie nicht auch etwas Humorvolles abgewinnen würde. So postet sie eine Reihe lustiger Videos, in denen sie offensichtlich große Mühe hat, in die engen Reitstiefel zu schlüpfen. "Heilige Scheiße. Pferde-Leute: diese Stiefel! Ich dachte immer, Schuhe einlaufen sei auf die Füße bezogen, aber sind vielleicht doch die Waden gemeint? Ich sterbe hier", schreibt sie zu dem ersten kurzen Clip, in dem sie, auf dem Rücken liegend, den Reißverschluss ihrer Stiefel gerade so zu bekommt.

"Das ist so brutal"

In einem zweiten Video ist Teigen dabei zu sehen, wie sie auf allen Vieren versucht, die Stiefel zu weiten. "Das ist so brutal", sagt sie lachend, bevor sie aufgibt und sich auf den Rücken legt. "Ich bin noch nicht einmal beim Pferde-Teil angekommen, lol", schreibt sie zu dem kurzen Clip. "Was zur Hölle, wer soll denn in diese Schuhe reinpassen?"

Und obwohl Teigen als Model sicherlich Erfahrung darin gesammelt hat, in quälend ungemütlichen Schuhen eine gute Figur abzugeben, muss im dritten und letzten Video schließlich sogar ihre Mutter anpacken. Mit einem Massagestab fährt diese über Teigens von den Stiefeln umhüllte Waden, die sich vor Lachen kaum noch halten kann. "Als Nächstes werde ich deinen Trick mit dem Föhn ausprobieren", schreibt Teigen zu dem Video. Auf wen oder was sie sich dabei bezieht, lässt sie offen.

Ob die kreisenden Bewegungen wirklich dabei helfen, das Schuhwerk zu weiten, bleibt zwar unklar - bei Instagram postete das Model kurz darauf jedoch ein Foto, auf dem sie in den Stiefeln und neben ihrer vierjährigen Tochter sitzt. Auch Luna ist passend gekleidet, um reiten zu gehen. Sie trägt pinke Cowboy-Stiefel und ihre erste Jeanshose, wie Teigen zu dem Schnappschuss schreibt.

Ausflug auf dem Reiterhof

Auch in ihren Instagram-Storys hält Teigen ihre Fans über ihr neues Hobby auf dem Laufenden. Mit Ehemann John Legend und den gemeinsamen Kindern Luna und Miles machte das Model im Anschluss einen Familienausflug zum Reiterhof. Ob sie die Stiefel dort noch anhat oder schon aufgegeben hat, ist nicht zu erkennen. Dafür scheinen ihre Kinder viel Spaß zu haben. In einem kurzen Clip ist Miles zu sehen, wie er seinen Vater aufgeregt bittet, auch reiten zu dürfen. Kurz darauf sitzt er etwas ängstlich und angespannt auf einem Pferd.

Chrissy Teigen und John Legend lernten sich 2006 am Set des Musikvideos "Stereo" kennen. Seit 2013 sind sie verheiratet. Ihre Tochter Luna kam 2016 zur Welt, Sohn Miles im Jahr 2018. Am 1. Oktober 2020 gab Teigen auf Instagram bekannt, das dritte gemeinsame Kind Jack im sechsten Monat verloren zu haben.

Zu sehr intimen Schwarz-Weiß-Fotos, die sie und Ehemann John Legend völlig aufgelöst im Krankenhaus zeigen, schrieb sie: "Wir sind schockiert und fühlen die Art von tiefem Schmerz, von dem man nur hört, die Art von Schmerz, die wir noch nie zuvor gefühlt haben. Wir waren nicht in der Lage, die Blutung zu stoppen und unserem Baby die nötige Flüssigkeit zu geben, trotz der vielen Bluttransfusionen. Es war einfach nicht genug", so Teigen.

Quelle: ntv.de, lri