Unterhaltung

Reunion dank Sean Penn Corona bringt Aniston und Pitt zusammen

AP_603376771564.jpg

Waren fünf Jahre verheiratet: Brad Pitt und Jennifer Aniston.

(Foto: Star Max via AP Images)

Jennifer Aniston und Brad Pitt sind über Jahre das Hollywood-Traumpaar. Nach der Scheidung 2005 kreuzen sich die Wege der beiden nur selten. Ein Corona-Spendenprojekt bringt die Schauspieler nun wieder zusammen.

Jennifer Aniston und Brad Pitt arbeiten erstmals seit seinem Gastauftritt im Jahr 2001 in ihrer Erfolgsserie "Friends" wieder zusammen. Bei dem neuen Projekt handelt es sich um die Live-Lesung der Erfolgskomödie "Ich glaub', ich steh' im Wald". Möglich gemacht hat diese Reunion Hollywood-Kollege Sean Penn.

Weitere Superstars sind laut der Ankündigung des Events auf der Instagram-Seite von Penns Organisation Core ebenfalls mit an Bord: Julia Roberts, Matthew McConaughey, Shia LaBeouf, Morgan Freeman, Henry Golding, Jimmy Kimmel und Dane Cook. Wen Penn selbst bei der Lesung sprechen wird, hat er noch nicht verraten. Im Originalfilm spielte er die Hauptrolle.

Die Live-Veranstaltung wird am 21. August auf den Facebook- und Tiktok-Accounts von Penns Organisation übertragen. "Der gesamte Erlös kommt den Covid-19-Hilfsbemühungen von @COREResponse und @Reform zugute", heißt es auf Instagram weiter. Laut "Daily Mail" kann der Stream auch auf Livexlive angesehen werden. Dort kann ebenfalls an Core und andere Organisationen gespendet werden, die derzeit gegen die Coronavirus-Pandemie kämpfen.

Aniston und Pitt lernten sich 1998 kennen und heirateten im Juli 2000. Im Jahr 2005 folgten Trennung und Scheidung. Aniston war ab 2015 mit Justin Theroux verheiratet, Anfang 2018 gaben sie die Trennung bekannt.

Brad Pitt war nach seiner Beziehung mit Aniston seit 2005 mit Kollegin Angelina Jolie liiert. Die beiden waren seit 2014 auch verheiratet, trennten sich jedoch im Jahr 2016. Inzwischen sind sie offiziell geschieden, doch ihr davon losgelöster Sorgerechts- und Unterhaltsstreit um die sechs Kinder im Alter von 12 und 19 Jahren beschäftigt weiter die Anwälte.

Quelle: ntv.de, mba/spot