Unterhaltung

"Da war überall Blut" Cumberbatch und der Lamborghini-Unfall

AP_18116133843898.jpg

Benedict Cumberbatch soll einen Mann angefahren haben. Doch die Geschichte ist nicht ganz stimmig.

(Foto: Richard Shotwell/Invision/AP)

Im grünen Lamborghini düst Benedict Cumberbatch über eine kleine britische Insel. Er rammt einen Radfahrer und kassiert daraufhin eine dicke Schelle. So erzählt ein Einheimischer die Geschichte. Doch Cumberbatch will so ein Auto nie besessen haben.

Benedict Cumberbatch ist ein Gentleman. Sehr britisch eben - so war bisher jedenfalls die öffentliche Wahrnehmung. Doch angeblich hat sich der Hollywoodstar ganz schön was zuschulden kommen lassen. Ein Einwohner einer Insel im Süden Großbritanniens schildert einen Vorfall, der sich im September 2018 zugetragen haben soll und der, wenn er denn stimmt, Cumberbatch nicht sonderlich gut dastehen lässt.

Auf einer Landstraße soll Cumberbatch einen Radfahrer mit seinem grünen Lamborghini Ursus 4x4 touchiert haben, woraufhin dieser von seinem Rad gefallen sei. Allerdings soll sich das angebliche Opfer für den Vorfall revanchiert haben. Es heißt, er habe Cumberbatch daraufhin eine Ohrfeige verpasst - bevor er bemerkt habe, dass es sich bei seinem Gegenüber um einen bekannten Schauspieler handelte.

Im Auto geirrt?

Ein Freund des Radfahrers sprach mit der britischen Zeitung "The Sun" über den Vorfall. "Da war überall Blut", wird er zitiert. Sein Kumpel, genannt Scobby, sei wirklich nicht zimperlich, doch er hätte schlimme Schmerzen gehabt.

Allerdings bestehen Zweifel daran, ob die Geschichte sich wirklich so zugetragen hat, wie die Inselbewohner sie erzählen. Die britische "Daily Mail" jedenfalls beruft sich auf Vertreter Cumberbatchs und schreibt, der Schauspieler habe nie einen grünen Lamborghini besessen. Das klingt, als sei die Geschichte entweder künstlich aufgebauscht worden oder habe sich tatsächlich nie so zugetragen.

Cumberbatch hatte 2015 auf der betreffenden Insel, der Isle of Wight, geheiratet. Seine Schwiegermutter lebt dort. Er und seine Frau Sophie Hunter haben auf der Insel ein Haus gebaut. Das Paar soll regelmäßig gemeinsam mit den beiden Söhnen, dem dreijährigen Christopher und dem zweijährigen Hal, zu Besuch sein.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema