Unterhaltung

Keine Lebensmittelvergiftung Das hat Gabalier wirklich niedergestreckt

imago92265413h.jpg

Andreas Gabalier hofft, bald wieder fit für die Bühne zu sein.

(Foto: imago images / HMB-Media)

Seit dem Wochenende befindet sich Volks-Rock'n'Roller Andreas Gabalier im Krankenhaus. Der Verdacht einer Lebensmittelvergiftung hat sich nicht bestätigt. Stattdessen wurde der 34-Jährige offenbar von zwei Krankheitserregern ans Bett gefesselt.

Zwar gab Andreas Gabalier bereits vom Krankenhausbett Entwarnung und teilte mit, er befände sich auf dem Weg der Besserung, doch sind die Fans des "Hulapalu"-Sängers noch immer in großer Sorge. Immerhin fanden die Ärzte jetzt heraus, was ihm überhaupt fehlt.

*Datenschutz

Eine Lebensvermittelvergiftung, wie zunächst vermutet, war es nicht. Und auch kein simpler Magen-Darm-Infekt hat den 34-Jährigen derartig hart getroffen. Offenbar waren es gleich zwei verschiedene Krankheitserreger: das Sapovirus und EPEC. Im Facetime-Interview mit der "Bild"-Zeitung erklärt der Österreicher: "Man kann sich das beim Baden in einem See durch Keime holen oder wenn man verunreinigtes Wasser getrunken hat. Beides könnte bei mir infrage kommen." Und: "Allerdings haben mir die Ärzte auch gesagt, dass es schon fast einem Sechser im Lotto gleicht, wenn man sich gleich zwei dieser Erreger auf einmal einfängt."

"Ganz schön abgenommen"

Er denkt, er habe es seinem Immunsystem zu verdanken, dass es für ihn nicht noch schlimmer gekommen ist. "Ich habe regelrecht gespürt, wie es in meinem Körper gegen die Erreger angekämpft hat. Mein starkes Immunsystem hat mich gerettet", so Gabalier in dem Interview. Inzwischen durfte er aber sogar schon wieder Hühnerbrühe mit Zwieback essen. "Das tut nach sechs Tagen ohne wirkliche Nahrungsaufnahme natürlich gut. Ich habe hier durch die Krankheit ganz schön abgenommen."

Nun dauert es wohl nicht mehr lange, bis Gabalier zumindest fit genug ist, um das Krankenhaus wieder zu verlassen. Etwas, das er sicherlich kaum erwarten kann: "Das hängt von meinen Blutwerten ab. Ich bekomme ja ein starkes Antibiotikum", sagt er und fügt hinzu, dass er sich sehr auf "einen langen Spaziergang an der frischen Luft" freue. Ob er allerdings stark genug sein wird, um am Samstag in Kitzbühel aufzutreten, ist weiterhin unklar. Hier soll er eigentlich wie in jedem Jahr beim Musikfestival als Haupt-Act spielen.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema