Unterhaltung
Kein Mann liegt so schön auf einem Auto rum wie David Hasselhoff.
Kein Mann liegt so schön auf einem Auto rum wie David Hasselhoff.(Foto: imago/United Archives)
Montag, 12. Februar 2018

Wiedersehen mit "Knight Rider": David Hasselhoff hat eine Vision

Alte Karre, neues Jahrzehnt. Bei der Wiederauferstehung der Kultserie "Knight Rider" darf Auto K.I.T.T. nicht fehlen. Fan-Sorgen weiß David Hasselhoff zu zerstreuen: Die Karre wird nicht auf modern umgemodelt, sie bleibt, wie sie immer war.

Von 1982 bis 1986 spielte David Hasselhoff in der Kultserie "Knight Rider" Michael Knight. Mit seinem sprechenden Auto K.I.T.T. kämpfte er gegen Unrecht und Verbrechen. Dass der 65-Jährige die Show zurückbringen will, hat er im August 2017 bereits bestätigt. Mit Hilfe von James Gunn, dem Regisseur von "Guardians of the Galaxy Vol. 2", arbeitet er am Comeback. Doch wie soll das aussehen?

In den 80er Jahren war "Knight Rider" Kult.
In den 80er Jahren war "Knight Rider" Kult.(Foto: imago/United Archives)

"Ich habe eine Vision", erklärte Hasselhoff der Zeitung "Bild". Man arbeite an einem neuen Konzept für die Serie, das mehr als nur ein Reboot sei. Fans dürfte besonders interessieren, was fast 30 Jahre nach dem Aus der Show aus dem alten Auto werden wird. In der Sache gibt Hasselhoff Entwarnung: Die Geschichte von Michael und K.I.T.T. soll weitergehen", sagte er. Er wolle "K.I.T.T. so zurück bringen, wie er war. Nicht als mega modernes Elektroauto".

K.I.T.T. in der Neuzeit

Für das Wiedersehen zwischen Michael Knight und K.I.T.T. hat Hasselhoff eine genaue Vorstellung. Es soll in einer Garage stattfinden. Ihre Unterhaltung soll auf die vergangenen Jahre sowie die damit verbundenen technischen Innovationen Bezug nehmen. Denn so fortschrittlich wie damals ist K.I.T.T. heute nicht mehr, das weiß auch Hasselhoff: "Der Anspruch muss sein: Wie kriegen wir K.I.T.T. in die Neuzeit mit dem gleichen Humor und den gleichen Ansätzen?"

Auf jeden Fall soll nichts überstürzt werden. Die Planung liege bei "75 Prozent", so Hasselhoff. 13 Folgen sollen zunächst gedreht werden. Unter anderem habe der Streamingdienst Netflix Interesse bekundet. "Da ist ein großer Markt. Papas, die früher Jungs waren, bringen ihre Jungs jetzt dazu", ist sich der Schauspieler und Sänger sicher.

Neben der Hilfe von James Gunn hat sich bereits ein anderer Promi für die neue "Knight Rider"-Serie beworben: der 49-jährige Schock-Rocker Marilyn Manson will einen Bösewicht spielen. Düsterer soll die Fortsetzung laut Hasselhoff auf jeden Fall werden. Sowohl K.I.T.T. als auch Michael seien älter geworden.

Quelle: n-tv.de