Unterhaltung
Andrew hat bei Naked Attraction freie Wahl.
Andrew hat bei Naked Attraction freie Wahl.
Dienstag, 13. Februar 2018

"Naked Attraction": Die Geschichte vom sichtbaren Kitzler

Von Verena Maria Dittrich

Oh, du Sinnbild des Frevels! Andrew und Michaela suchen in Milkas Nacktshow nach einer neuen Liebe. Schlupfnippel, tätowierte Schniepel und quarz-affine Tankwarte: Vorhang auf für ein neues Tutorial der "Nudelologie" und Mopskunde!

"Wow, wahnsinnig scharf – auch von den Schamlippen her!", staunt Andrew. Der 41-jährige Single sucht bei "Naked Attraction" eine Frau, aber bitte eine, die vernünftig Billard spielen kann und Geliebte und Kumpeline in einem ist.

Neugierig bestaunt Andrew die bunten Boxen und trägt, passend zum Anlass, einen senfgelben Pullover. Der Modemutige mag es spaßig. Richtig fetzig wäre, wenn die Vagina der kumpelhaften Geliebten ordentlich was hermacht, sprich: "Die Schamlippen sollten nicht allzu groß sein", dafür wäre ein "sichtbarer Kitzler 'ne schöne Geschichte."

"Die Nippel müssen stehen"

In Milkas Genitalshow ist der Senfgelbe aber auch gelandet, weil er den Kanal voll hat von Dating-Portalen, auf denen man(n) einfach frech auf Schmuddelseiten weitergeleitet wird. Dazu die bösen Apps und verlogenen Selfies – nix für den Herrn, der sich "wie im Paradies" fühlt, als ihm sechs enthaarte Döschen aus den Schaufensterboxen entgegen springen. "Ich kann's gar nicht beschreiben, boah!" Andrews Lippen entfleucht ein schamhaftes Übersprungskichern.

Andrew - der Mann, der keine Schlupfnippel mag.
Andrew - der Mann, der keine Schlupfnippel mag.

Oberste Prämisse bei Billardspielerinnen heutzutage: die Intim-Komplettrasur. Erstens kann frau dadurch besser den Queue halten und zweitens kann sie dem Kerl, wenn er nicht spurt, damit direkt eins überbraten. Als Po-Fan findet Andrew Behaarung auch "eher ungewöhnlich".

Was das "obenrum" betrifft, so hat der Bierchenkipper, der die Luftsicherheit auf einem Flughafen kontrolliert, keine genauen Vorstellungen. "Ob echt oder nicht echt" – Hauptsache "ab B aufwärts" und keine "Schlupfwarzen", "die Nippel müssen stehen".

Doch dann das: Die extra aus England angereiste Tamara darf direkt wieder nach Hause dackeln. Seitdem England mit dem Brexit zu tun hat, ist alles ganz schlimm und sehr depressiv in England. Es regnet 25 Stunden am Tag und die Drugstores verkaufen nur noch Nagellacke in der Farbe von Englands Zukunft. Die teilbehaarte Tamara hat schwarz lackierte Fingernägel. Auch die dunklen Zehennägel sehen ganz geknickt aus. Ein No-Go für den farbenfrohen Farbklecks-Befürworter. Tschüss, Tamara, düstere Grüße an die Themse.

"Wir matchen ganz gut"

Nun wird es richtig spannend: Die Gesichter werden enthüllt. Moderatorin Milka fragt den Schaufensterbummler: "Na, bei wem glänzen die Augen?" Huch! Bei den meisten Damen jedenfalls nicht. So mancher Mundwinkel sackt bei Andrews Anblick ad hoc merkelmäßig ab. Nimm bloß nicht mich, scheinen die Augen der Nackenden zu flehen.

Ansonsten ist "obenrum" aber alles Tutti und, soweit Andrew das beurteilen kann, auch vollständig: zwei Augen, eine Nase und ein Mund – alles mit einem "dramatischen Make-up gut strukturiert".

Am Ende entscheidet sich der senfgelbe Schmunzler für die schöne Stella, eine Frau mit "durchdringenden Augen" und tipptopp Brustvolumen. Zum Date erscheint Stella zwar sexy bauchfrei, dafür aber – mit Brille. "Oh, die hattest du aber vorher nicht", wundert Andrew sich. Stella gibt zu, bei "Naked Attraction" alles nur wie durch einen "Weichzeichner" gesehen zu haben und rückt sich die Mitropa-Aschenbecher zurecht. Der nicht Gesehene und nur Erahnte nimmt's gelassen, schließlich "matchen wir ja ganz gut".

"Einfach ein schöneres Gefühl im Mund"

Auch die unternehmungslustige Michaela sucht was zum Matchen, am besten einen richtigen "Kerl mit Bizeps", der der Michi ordentlich "Paroli bieten kann". Für die Katzenmutti hat Sexualität einen hohen Stellenwert. In einer Beziehung möchte sie, dass ihr "Grenzen gesetzt werden". Wenn die holde Blondine nämlich das Gefühl hat, Horsti direkt vom Sofa "an die Wand spielen zu können", ist sofort Sense.

Katzenmutti Micha sucht einen richtigen Kerl.
Katzenmutti Micha sucht einen richtigen Kerl.

Mit ihren 46 Jahren hat die dominante Stubentiger-Liebhaberin mit den kajalbetonten Augen und der kecken Kurzhaarfrisur jede Menge Erfahrung und weiß, was sie will. Die ihr präsentierten "Unterkörpermänner" haben allesamt schöne Proportionen und teils "schön beschnittene Penisse". "Beim Oralverkehr" ist es Michi lieber, einen Penis "anzublasen", der "keine Vorhaut" hat. "Das ist einfach ein schöneres Gefühl im Mund", schwärmt die Femme fatale frei Schnauze.

Milka will wissen, ob Michi eher große Penisse bevorzugt. Nein, die Größe ist wahrlich nicht alles. Schließlich hat der Mann ja auch "Hände und eine Zunge" und wenn er "damit umzugehen weiß" – na halleluja! Haare sind für die Frau, die gern verwöhnt eher ein Manko. Michi nimmt "den Mund zwar gern voll", aber nicht voller Haare. Leider ist das auch der Abschied von Tankwart Uwe, dabei hätte Michi hier prima von Uwes Zapferfahrungen profitieren können.

"Wenn er küsst, kommt es drauf an, wo"

Im Gesicht sind Haare freilich etwas anderes, denn "wenn er küsst, kommt es drauf an, wo – das kann dich zum Orgasmus bringen, dieses Piksen, hihihi". Dass so mancher Herr nicht nur Arme und Beine, sondern auch den Stift tätowiert hat, ist lobenswert, regt es doch die Phantasie an. Sich mal was Neues einfallen lassen, Schluss mit dem Aufbewahren der PIN direkt neben der Girocard! Ein abgefahrenes Schniedel-PIN-Tattoo garantiert: nie wieder peinliche Erinnerungslücken am Geldautomaten.

Als Michaela am Ende der Show ebenfalls im Evakostüm erscheint, sind die beiden übriggebliebenen Herren minimal begeistert, loben aber artig. Schließlich ist das Aussehen ja nur "die Eintrittskarte". Viel wichtiger ist es, mit dem Partner zu harmonieren, Billard zu spielen, oder wie in Michis Fall auch mal gemeinsam das Katzenklo zu säubern.

Die "Romantik-Maus" verabredet sich mit Axel, Bäcker und Herrchen von Kater "Gary". Dreistigkeit am Rande: Axel lässt in der Kneipe verdammt lange auf sich warten. Michi lötet derweil das halbe Hefeweizen alleine weg. Nach einem berechtigten Anranzer geht’s aber ans Antanzen. Indes hallt ein frivoles Mauzen von Köln bis ins depressive England. "Rocky und Rambo", die Katzen der "positiv Bekloppten" feiern die sturmfreie Bude. Zeit, um anständig das Revier zu markieren, bevor Frauchen wieder einreitet und vielleicht noch Axel und Kater "Gary" anschleppt.

Quelle: n-tv.de