Unterhaltung

Fragliche Erziehungsmethoden Die Promi-Muttis und ihre Macken

1892b67f547437520f9caf278c6c6618.jpg

Ein Weinchen in Ehren? Mila Kunis war vielleicht zu lange am Set von "Bad Moms".

(Foto: imago/Independent Photo Agency)

Dürfen die das? Mila Kunis schockt mit dem Geständnis, ihrer dreijährigen Tochter regelmäßig Wein zu verabreichen. Doch auch andere Promi-Mütter haben die ein oder andere komische Vorstellung, wie Erziehung geht.

Ob Mila Kunis diese Äußerung bereits bereut? In einem Interview mit dem TV-Sender "Extra" hatte die Schauspielerin erzählt, dass ihre dreijährige Tochter Wyatt Isabelle regelmäßig Wein trinke. Hintergrund sei eine jüdische Tradition. "Wir feiern Sabbat bei uns zu Hause. Am Sabbat trinkt man einen Schluck Wein", so Kunis, die seit 2015 mit Ashton Kutcher verheiratet ist. Für viele ist diese Familientradition aus dem Hause Kunis-Kutcher Anlass für Kritik. Doch die 34-Jährige ist nicht die einzige Hollywood-Mutter, die auf ungewöhnliche Erziehungsmethoden schwört.

RTXCHUA.jpg

Suri ist mittlerweile 11 ...

(Foto: REUTERS)

Katie Holmes: Der High-Heels-Skandal

Unvergessen dürfte der Skandal um Suri Cruise, mittlerweile 11, sein, die bereits im Alter von drei Jahren mit hohen Schuhen herumlaufen durfte. Die gemeinsame Tochter von Katie Holmes und Ex-Mann Tom Cruise war im Jahr 2009 an der Hand ihrer Mutter in Mini-High-Heels gesichtet worden. Holmes verteidigte sich und die ungewöhnlich erwachsene Bekleidung ihrer Tochter damals laut "Daily Mail" folgendermaßen: "Wie jedes kleine Mädchen liebt sie meine High Heels. Das sind Tanzschuhe für Kinder. Ich habe sie für sie aufgetrieben und sie liebt sie."

Doch nicht nur wegen der Schuhe stand Katie Holmes in der Kritik. So soll ihre Tochter bereits damals eine eigene Designer-Garderobe im Wert von rund 2,2 Millionen Euro und eine eigene Make-up-Sammlung besessen haben.

Gwyneth Paltrow: Kohlenhydrat-Verbot

2e05b9ea0ab8deb0f0e9f934ee7672e8.jpg

Ob ihre Kinder das witzig finden?

(Foto: imago/ZUMA Press)

Schauspielerin Gwyneth Paltrow ist für ihre radikalen Ernährungsansichten bekannt. 2013 hatte sie in ihrem Kochbuch "It's All Good" beschrieben, dass sie es zu vermeiden versuche, ihren Kindern Apple (13) und Moses (11) Kohlenhydrate zuzuführen.

"Jeder Ernährungsberater, Arzt und gesundheitsbewusste Mensch, den ich je getroffen habe, scheint mir zuzustimmen, dass Gluten schlecht für den Körper ist und viele von uns intolerant oder sogar allergisch darauf sind", schrieb die 48-Jährige. "Manchmal wenn meine Familie keine Pasta, Brot oder verarbeitete Körner wie Reis isst, haben wir diesen besonderen Hunger, der mit dem Vermeiden von Kohlenhydraten verbunden ist." Experten hatten diese Ernährungsmethode für Kinder damals stark kritisiert.

Mayim Bialik und das Langzeitstillen

87265991.jpg

Mayim Bialik (l.) als Amy Farrah Fowler und Jim Parsons als Sheldon Cooper

(Foto: picture alliance / Warner Bros. )

Big-Bang-Theory-Star Mayim Bialik brachte sich mit einer anderen ungewöhnlichen Erziehungsmethode in Bezug auf die Ernährung ihres Kindes in die Schlagzeilen. 2013 gab sie in einem öffentlichen Brief auf der Seite "Kveller" bekannt, dass sich ihr damals vierjähriger Sohn Frederick (heute 9) ganz allein vom Stillen entwöhnt habe.

"Wir haben es getan. Fred wird nicht auf dem Weg zum Altar gestillt werden oder bei seiner Schulentlassung. Ich musste ihm keine Angewohnheit verbieten oder ihm zeigen, wer der Boss ist. Ich musste keine Grenzen setzen, wo ich keine setzen wollte, nur weil ihr dachtet, dass das so sein muss", schrieb sie in dem Blogpost.

Langzeitstillen ist in der Gesellschaft umstritten, die Weltgesundheitsorganisation WHO rät beispielsweise Babys mindestens sechs volle Monate zu stillen und die Ernährung dann langsam auf feste Nahrung umzustellen. Empfohlen wird aber eine Stilldauer von bis zu 24 Monaten oder darüber hinaus.

Eines ist jedenfalls gewiss: Stars sind auch nur Menschen. Oder Mütter ...

Quelle: n-tv.de, soe/spot