Unterhaltung

Vorfreude ist die schönste ... Diese Filme sollen 2021 kommen

imago0095434669h.jpg

Ob es Daniel Craig im 25. James Bond 2021 endlich in die Kinos schafft?

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Das vergangene Jahr war für Filmfans nichts als eine riesige Enttäuschung. Immer wieder mussten auch Kinos schließen, viele Blockbuster liefen gar nicht erst an. 2021 soll nun alles anders werden, zumindest hofft man das. Und so stehen bereits einige tolle Filme in den Startlöchern.

So frustrierend das Kinojahr 2020 gewesen ist, so verheißungsvoll könnte das neue werden. Denn angesichts der Corona-Pandemie wurde eine Fülle an vielversprechenden Streifen verschoben, die nun ebenso viele potenzielle Blockbuster, die ohnehin 2021 angelaufen wären, ergänzen könnten.

So warten, sollte Corona nicht noch einmal einen dicken Strich durch die Kino-Rechnung machen, sowohl Daniel Craig alias James Bond als auch Tom Cruise alias Mister "Mission: Impossible" Ethan Hunt auf die Zuschauer. Bis es so richtig losgehen kann, muss aber mindestens bis Ende März ausgeharrt werden - hier die kommenden Highlights des Kinojahres 2021.

Januar

Angesichts der neuesten Entwicklung gestaltet sich der Anfang des neuen Jahres als Tristesse pur. Nach den jüngsten Entscheidungen der Regierung bleiben die Kinos auch sicher bis zum Ende des Monats zu.

Februar

Mau kommt der Februar daher. Bajuwarische Unterhaltung bietet hier der Film "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" (11. Februar) mit Michael Bully Herbig und Hape Kerkeling. Ob dieser Filme wirklich erscheinen kann, gilt aber zumindest als hochgradig ungewiss.

März

Für Familienunterhaltung soll im März dann etwa die Realverfilmung der ewigen Streithähne "Tom & Jerry" (18. März) sorgen. Und für Comicfans wartet dann noch Jared Leto als Spider-Man-Widersacher "Morbius" ebenfalls am 18. März auf. Zudem für den Hinterkopf: "Nomadland" (Kinostart: 18. März) mit Oscar-Preisträgerin und Charakterschauspielerin Frances McDormand.

April

Wird es am 2. April nach rund eineinhalb Jahren unfreiwilliger Wartezeit endlich so weit sein? Das Pech klebte Daniel Craig bei seinem finalen Auftritt als James Bond an den Agenten-Hacken. Nach mehrmaligen Verschiebungen soll "Keine Zeit zu sterben" aber im April die neue Blockbuster-Ära einläuten. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Termin nicht auch wieder kräftig geschüttelt und gerührt wird und Craig endlich seinen Abschied als 007 feiern darf.

Ansonsten ist im April eher wenig zu erwarten. Denn hier ist neben Tom Hanks nächstem Film "Bios" (15. April) eigentlich nur der zweite Teil des ungewöhnlichen Horrorfilms "A Quiet Place" hervorzuheben. Der Film von John Krasinski mit Emily Blunt soll am 22. April starten.

Mai

Brachial und laut wird es dagegen im Mai - dafür sorgen Comic-Helden, PS-Junkies, Horror-Sadisten und Riesenmonster. Den Anfang macht am 5. Mai Scarlett Johansson als "Black Widow", die dann erstmals ein Soloabenteuer im Marvel-Universum absolvieren darf. Am 20. Mai wird es hingegen blutig - dann startet das Reboot von "Saw" mit dem Beinamen "Spiral", ausgerechnet mit Komiker Chris Rock in der Hauptrolle.

Wer ab dem 20. Mai eher Lust auf hochhausgroße Ungetüme statt auf Splatter hat, darf sich den Kampf "Godzilla vs. Kong" ansehen. Und wem das noch nicht genug des wahnwitzigen Adrenalins ist, rast genau eine Woche später (27. Mai) einfach noch zu "Fast & Furious 9" Richtung Kino.

Juni

Nostalgiker dürfen sich auf den Juni freuen. Dann werden ab dem 10. Juni neue und alte Recken in "Ghostbusters - Legacy" aufeinander treffen. Mit dabei sind alle noch lebenden Geisterjäger des Originals, also Bill Murray, Dan Aykroyd, Ernie Hudson sowie Sigourney Weaver. Harold Ramis alias Egon Spengler verstarb leider im Jahr 2014.

Wer es statt mit Geistern lieber mit derben Wesen aus dem All hält und kein Problem mit Gewalt hat, darf sich den 24. Juni rot anstreichen. Dann wird Tom Hardy zum zweiten Mal als Antiheld "Venom" Hunger auf böse Buben haben.

Juli

Eigentlich sollten die "Top Gun"-Kampfjets schon 2020 abheben, Corona hielt sie jedoch auf dem Boden. Besser soll es ab dem 8. Juli 2021 laufen, wenn Tom Cruise nach dann 35 Jahren wieder als Pete "Maverick" Mitchell den G-Kräften trotzt.

Eine Woche später kommen vor allem Gamer auf ihre Kosten. Am 15. Juli soll die mit Spannung erwartete Verfilmung des Videospiel-Bestsellers "Uncharted" Premiere auf der Leinwand feiern. In die Rolle der Hauptfigur Nathan Drake wird darin Spider-Man-Darsteller und Marvel-Held Tom Holland schlüpfen. Jung gebliebende Basketballfans erwartet ebenfalls am 15. Juli ein Schmankerl: In "Space Jam 2" tritt dann LeBron James in die riesigen Fußstapfen von Michael Jordan und verbündet sich mit Bugs Bunny und Co.

August

James Gunn eröffnet mit seiner Neuinterpretation des bei Kritikern durchgefallenen "The Suicide Squad" den August. Mit dabei ist ab dem 5. August darin wieder Margot Robbie als schräge Harley Quinn, zudem stößt Idris Elba mit hinzu. Wer wissen will, wie sich Ben Affleck und Ana de Armas kennen und lieben gelernt haben, sollte ab dem 12. August derweil den Erotikthriller "Deep Water" ansehen, in dem die beiden die Hauptrollen innehaben. Abgeschlossen wird der August am 26. mit dem Horrorfilm "Candyman", der Neuauflage der gleichnamigen Gruselreihe aus den 90er-Jahren.

September

Der September wartet dagegen eigentlich nur mit einem Highlight auf - aber was für einem! Am 30. September wird Denis Villeneuves Neuverfilmung des Bestsellers "Dune" alias "Der Wüstenplanet" in den deutschen Kinos anlaufen. Epochale Bilder treffen darin auf ein absolutes Staraufgebot. Um nur einige zu nennen: Oscar Isaac, Timothée Chalamet, Javier Bardem, Josh Brolin, Zendaya, Stellan Skarsgård und Rebecca Ferguson.

Oktober

Oktober ist Halloween-Monat! Auch im Kino steht der kommende "Schocktober" ganz im Zeichen des Gruselfestes. Mit Ausnahme des um genau ein Jahr verschobenen "Halloween Kills" mit Jamie Lee Curtis, der am 14. Oktober anlaufen soll, sieht es jedoch eher dürftig aus. Abhilfe schafft aber zum Glück der Jahresendspurt im November und Dezember.

November

Ab dem 4. November startet das "Marvel Cinematic Universe" mit dem Film "Eternals" vollends in die nächste Phase. Neben Angelina Jolie werden dann auch die "Game of Thrones"-Schönlinge Kit Harington und Richard Madden sowie Salma Hayek zu Übermenschen. Apropos Übermensch: Tom Cruise begibt sich am 18. November auf seine nunmehr siebte unmögliche Mission. Als Ethan Hunt wird er in "Mission: Impossibe 7" einmal mehr die Welt retten - Ehrensache!

Dezember

Tom Hollands drittes Solo-Abenteuer als freundliche Spinne von nebenan wird dank "Spider-Man 3" am 16. Dezember Realität. Das Highlight zum Abschluss des Jahres wird aber ein anderer Film sein.

Denn mit "Matrix 4" kehren Neo (Keanu Reeves), Trinity (Carrie-Ann Moss) und Konsorten am 23. Dezember und 17 Jahre nach Teil drei doch glatt in die grünstichige Scheinwelt zurück! Bleibt zu hoffen, dass Teil vier qualitativ an den ersten Ausflug in die "Matrix" von 1999 herankommt. Dann wäre ein würdiges Finale des Kinojahrs 2021 wahrlich gefunden.

Quelle: ntv.de, nan/spot