Unterhaltung

Fishers Tod wirkt sich nicht aus Disney-Chef plaudert über neuen "Star Wars"

86808030.jpg

Prinzessin Leia - hier als Wachsfigur - wurde von Carrie Fisher gespielt.

(Foto: picture alliance / Jens Kalaene/)

Fans müssen sich noch einige Monate gedulden bis zur Premiere des achten Teils der "Star Wars"-Saga. Der Vorstandsvorsitzende des Disney-Konzerns gibt jetzt einen Ausblick auf "Die letzten Jedi". Auch zum Film über Han Solo werden Details bekannt.

Erst Mitte Dezember kommt die Sternenkrieger-Saga "Star Wars: Die letzten Jedi" in die Kinos, doch Disney- Vorstandschef Bob Iger gibt jetzt schon einige Details über Episode VIII preis. Der plötzliche Tod von Darstellerin Carrie Fisher im vergangenen Dezember werde zu keinen Änderungen bei dem Film führen, versicherte Iger im kalifornischen Santa Monica.

Fishers Darstellung würde man so beibehalten, sagte Iger. Es werde keine digitale Version von Fisher geben, die in den Star-Wars-Filmen die Rolle der Prinzessin Leia gespielt hatte, berichteten die US-Branchenblätter "Variety" und "Hollywood Reporter".

Zu dem geplanten "Star Wars"-Ableger über Han Solo, der im Mai 2018 in die Kinos kommen soll, sagte Iger, er werde das Leben des späteren Rebellen-Kämpfers im Alter von 18 bis 24 Jahren beleuchten. Han, gespielt von Alden Ehrenreich, werde auf das Raumschiff Millennium Falcon und auf den Wookiee Chewbacca stoßen. Woody Harrelson, Donald Glover und Emilia Clarke spielen ebenfalls mit.

Fisher war am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren gestorben, nachdem sie während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzinfarkt erlitten hatte. Die Schauspielerin spielte zuletzt 2015 in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" (Episode VII) mit.

Iger gab zudem bekannt, dass es Gespräche über eine Fortsetzung der "Star Wars"-Reihe über die geplante "Episode IX" hinaus geben solle. "Wir haben tatsächlich ein Kreativ-Team, das sich darüber Gedanken macht, was wir in den nächsten 15 Jahren an 'Star Wars'-Geschichten erzählen können." Das sei alles total überwältigend.

Quelle: ntv.de, shu/dpa/spot