Unterhaltung

Freddie Mercurys letzte Geste Elton John weinte wie ein Kind

82176848.jpg

Mit Freddie Mercury verband ihn eine Freundschaft: Elton John.

(Foto: picture alliance / dpa)

Fast 30 Jahre ist Queen-Sänger Freddie Mercury nun schon tot. Doch die Erinnerung an ihn lebt noch immer. Auch bei seinem einstigen Freund Elton John. Er berichtet jetzt von einem ganz besonderen Moment, den ihm der verstorbene Kollege schenkte.

Am 24. November 1991 starb einer der größten Popstars der damaligen Zeit an Aids: Freddie Mercury, Sänger der britischen Band Queen. Nur einen Tag zuvor hatte der homosexuelle Mercury die Wahrheit über seine Erkrankung öffentlich gemacht. Mit Elton John hinterließ er zugleich einem anderen berühmten homosexuellen Musiker eine liebevolle Botschaft, wie die englische Zeitung "The Mirror" nun berichtet.

8894301.jpg

Mercury starb 1991.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Von Mercurys Erkrankung wussten nur wenige: seine Bandkollegen, Mercurys Ex-Freundin Mary Austin, mit der er auch nach seinem Coming-out verbunden blieb, und eben Elton John. Die beiden Männer standen sich nahe. John sagte später, Mercury hätte ihm geholfen, von seiner Kokainsucht loszukommen. Auch John hatte erst spät ein öffentliches Coming-out gewagt.

John beschrieb in seiner Biografie die letzten Begegnungen mit dem dem Tod geweihten Kollegen: "Er war zu gebrechlich, um aus dem Bett zu kommen, er verlor sein Augenlicht, sein Körper war mit Kaposi-Sarkomen bedeckt." Bei Kaposi-Sarkomen handelt es sich um braun-bläuliche Tumorknoten, die bei Aids unter anderem auf der Haut auftreten. Mercury habe sich davon aber nicht unterkriegen lassen, so John.

"Sharon" und "Melina"

Wirklich Trauer um den Verlust des Freundes habe er erst nach dessen Tod zeigen können, erinnert sich der 73-Jährige weiter. Anlass hätten ein sehr persönliches Geschenk und eine Nachricht von Freddie Mercury gegeben, die ihn im Dezember erreicht hätten: ein in einen Kissenbezug gewickeltes Gemälde von Henry Scott Tuke, einem der Lieblingskünstler Elton Johns, mitsamt einer Notiz.

"Jahre zuvor hatten Freddie und ich uns Kosenamen füreinander gegeben - unsere Alter Egos als Drag-Queens. Ich war Sharon und er war Melina. Freddies Notiz lautete: 'Liebe Sharon, ich dachte, das würde dir gefallen. Alles Liebe, Melina. Frohe Weihnachten'", so John.

Er habe geweint wie ein Kind, berichtet der Sänger von Hits wie "Crocodile Rock", "Candle In The Wind" oder "I'm Still Standing". Doch so traurig dieser Moment auch gewesen sei, habe er ihm doch auch noch einmal den guten Charakter des Freundes vor Augen geführt: In seinen letzten Tagen sei es Mercury noch wichtig gewesen, ihm ein Weihnachtsgeschenk zu besorgen.

Quelle: ntv.de, vpr/spot