Unterhaltung

Ein "Fuck you" für GoT Emilia Clarke wurde zu Nacktszenen gedrängt

imago64132082h.jpg

Insbesondere in der ersten Staffel von "Game of Thrones" war Emilia Clarke oft nackt zu sehen.

(Foto: imago/Landmark Media)

Als Daenerys Targaryan wurde Emilia Clarke weltberühmt. Sicher ist sie den Machern von "Game of Thrones" dafür dankbar. Doch besonders zu Beginn des Drehs wurde sie offenbar oft schlecht behandelt. Wenn Clarke mal nicht nackt vor der Kamera stehen wollte, machte man ihr ein schlechtes Gewissen.

Emilia Clarke mimte in dem Serienhit "Game of Thrones" (GoT) acht Staffeln lang Daenerys Targaryen. Für ihre Rolle musste sie des Öfteren die Hüllen fallen lassen. Im Podcast "Armchair Expert" ihres Kollegen Dax Shepard verriet die Schauspielerin nun, dass ihr die Nacktszenen alles andere als leichtgefallen wären und sie sich häufig dagegen gesträubt habe. Die Serienmacher sollen daraufhin Druck ausgeübt und ihr ein schlechtes Gewissen eingeredet haben.

*Datenschutz

Es habe Auseinandersetzungen mit dem Drehteam am Set gegeben, wenn Clarke habe selbst entscheiden wollen, wie viel sie von ihrem Körper zeigt oder eben nicht. "Sie antworteten mir darauf: 'Du willst doch deine 'Game of Thrones'-Fans nicht enttäuschen.' Und ich dachte nur: 'Fuck you'", so die heute 33-Jährige. Als noch unerfahrene Schauspielerin habe sie sich den Anweisungen schlussendlich immer gebeugt: "Ich kam frisch von der Schauspielschule und habe es als meinen Job angesehen."

"Liebes, das ist nicht in Ordnung"

Besonders in der ersten Staffel sei die Anzahl der Nacktszenen "überwältigend" für sie gewesen. Sie habe versucht, sich bereits vor dem Dreh immer mehr damit abzufinden. "Ich war noch nie an einem Filmset wie diesem und dann stand ich nackt vor all diesen Leuten. Ich wusste nicht, was ich machen sollte und was ich wirklich wollte."

Einer, der sie immer darin unterstützt habe, sich gegen zu unangenehme Szenen zu wehren, sei ihr heute 40-jähriger Kollege Jason Momoa gewesen.

AP_110721121736.jpg

Jason Momoa soll Emilia Clarke bei Diskussionen mit den Machern von "Game of Thrones" unterstützt haben.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Er verkörperte in der Serie Khal Drogo. Momoa habe ihr Mut gemacht und ihr direkt gesagt: "Nein, Liebes, das ist nicht in Ordnung." Aus den Erfahrungen vom GoT-Set nahm die Schauspielerin für ihre weitere Arbeit vor der Kamera vor allem eines mit: "Ich bin jetzt viel versierter mit dem, was ich mag und was mir recht ist."

Im September 2015 hatte die Schauspielerin in einem Instagram-Post noch betont, dass sie kein Problem mit Sexszenen in GoT habe, solange sie künstlerisch gerechtfertigt sind. "Wenn in einem Stück eine Nacktszene die Handlung voranbringt oder in einer Weise inszeniert wird, die neue Einblicke in die Charaktere gewährt, finde ich das absolut in Ordnung." Manchmal seien ihrer Meinung nach explizite Szenen notwendig und hätten in Hinsicht auf die Charaktere und die Handlung Sinn - "so wie in Westeros", schrieb Clarke damals.

Quelle: ntv.de, ame/spot