Unterhaltung

Kritik gegen Filmakademie Empörung über Oscar-Verleihung in Werbepause

3ecb164205c780b539464cac42d48f52.jpg

Die Oscar-Preisverleihung findet am 24. Februar statt.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Einige Tage vor der Verleihung der Oscars schlägt die Filmakademie eine erstmalige Änderung vor: Die Gala soll gekürzt werden. Bei einigen der nominierten Künstler kommt diese Idee überhaupt nicht gut an.

Im Vorfeld der Oscar-Verleihung sorgt die geplante Straffung der Gala für Empörung. Oscar-nominierte Filmschaffende, darunter "Roma"-Regisseur Alfonso Cuarón und der US-Kameramann Caleb Deschanel, haben Pläne der Filmakademie kritisiert, die Trophäen in vier Kategorien erstmals während Werbepausen bei der Show am 24. Februar auszuhändigen. Mit dem Verzicht soll die Gala kürzer gehalten werden.

Betroffen sind die Oscars in den Sparten Kamera, Schnitt, Live Action-Kurzfilm sowie Make-up und Haarstyling, wie die Oscar-Akademie laut "Variety" in einem Brief an Mitglieder ankündigte. Die Übergabe der Preise in den vier Kategorien soll im Internet zu sehen sein. Zudem würden die Dankesreden der Gewinner auch in kürzerer Form in der Fernsehshow übertragen werden, hieß es.

*Datenschutz

Cuarón, dessen Film "Roma" für zehn Oscars nominiert ist, unter anderem in der Kategorie Kamera, empörte sich in einem Tweet: "In der Geschichte des Kinos gab es Meisterwerke ohne Ton, ohne Farbe, ohne Geschichte, ohne Schauspieler und ohne Musik. Kein einziger Film hat jemals ohne Kamera und ohne Schnitt existiert".

Deschanel sprach laut "Variety" von einer "deprimierenden" Entscheidung der Oscar-Akademie. Filme würden mit der Arbeit eines Kameramannes beginnen, sagte der Amerikaner. Deschanel ist für seine Arbeit an dem Künstlerporträt "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck nominiert. "Kamera und Schnitt sind das Herz unserer Kunst", erklärte auch Oscar-Preisträger Guillermo Del Toro, Regisseur des Oscar-gekrönten Films "Shape of Water".

Quelle: n-tv.de, psa/dpa

Mehr zum Thema