Unterhaltung

Zungen raus Erkennen Sie diese Promi-Familie?

AP_18242714991868.jpg

David und Victoria Beckham haben vier Kinder: Brooklyn, Romeo, Cruz und Harper.

(Foto: AP)

Da muss man vielleicht zweimal hingucken, denn diese Kids sind ganz schön groß geworden. Jahre ist es her, dass die kleine Harper auf Papas Schoß bei Mamas Modenschau zuguckte. Na, klingelt's?

Eine ganz normale Familie - nur eben wesentlich erfolgreicher, berühmter und vermögender als der Durchschnittsmensch. So sind sie, die Beckhams. Papa David und Mama Victoria waren einst das It-Paar auf den roten Teppichen der Welt. Sie haben vier Kinder, und auch die drängen langsam ins Rampenlicht.

*Datenschutz

Romeo Beckham, mit seinen 16 Jahren der Zweitälteste unter den Kindern, hat bereits 1,8 Millionen Follower auf Instagram. Die können ihm beim Kicken und beim Tennis zuschauen, außerdem bekommen sie ein paar private Einblicke ins Familienleben.

So postete Romeo jüngst etwa ein Selfie, das ihn gemeinsam mit seinem 43-jährigen Vater David Beckham und seiner jüngeren Schwester, der siebenjährigen Harper, zeigt. Alle drei strecken der Kamera frech die Zunge entgegen, Harper hat mit der Hand ein Victory-Zeichen geformt.

Klatsch-Nachwuchs

Und, dürfen es noch ein paar mehr Eindrücke vom ausgefallenen Leben der Beckham-Kids sein? Kein Problem. Der drittälteste Sohnemann, der 13-jährige Cruz, hat nämlich ebenfalls einen öffentlichen Instagram-Account. Mit 1,4 Millionen Abonnenten steht er seinem Bruder Romeo kaum in etwas nach. Auf seinem Profil gibt es ordentlich Promi-Flair: ein Foto mit Taylor Swift, eins mit Ed Sheeran, ein anderes mit dem Fußballer Pierre-Emerick Aubameyang.

Der älteste Beckham-Spross Brooklyn hat übrigens stolze 11,4 Millionen Abonnenten auf Instagram. Allerdings ist sein Profil derzeit auf privat gestellt. Öffentlich ist nur das Profil, mit dem er seine Fotografie bewirbt. Die kleine Harper hat selbstverständlich noch kein öffentliches Social-Media-Profil - aber das wird schon noch kommen. Für Klatsch-Nachwuchs ist im Hause Beckham jedenfalls gesorgt.

Quelle: n-tv.de, ame