Unterhaltung

Nach RTL-Prügelei Fler vergreift sich erneut im Ton

124739569.jpg

Besonders viel Respekt für Frauen hat Rapper Fler ganz offenbar nicht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Fler schlägt einen RTL-Kameramann blutig, das Video davon geht durchs Netz. Nun äußert sich der Rapper nicht nur zu dem Vorfall an sich, sondern auch zu dem Anlass für das aus dem Ruder gelaufene Interview.

Der Berliner Skandal-Rapper Fler aka Patrick Losensky ist nicht unbedingt für seine Einsicht bekannt. Nun meldet er sich bei Instagram zu Wort und erzählt dort seine Version der Geschichte, die seit gestern die Runde macht. Und er nimmt auch Stellung zu einem frauenfeindlichen Zitat, für das er gerade öffentlich kritisiert wird.

Fler hatte einem Kameramann von RTL einen Fausthieb und damit eine Platzwunde verpasst, als der mit seiner Reporter-Kollegin und dem Tonmann ein Interview mit dem Musiker aufnehmen wollte. Der Rapper postet jetzt ein Foto des besagten Kameramannes, auf den er in seiner Story gleich noch ein Kopfgeld von 5000 Euro aussetzt, und schreibt dazu: "Als ich den Louis-Store mit meiner Freundin verließ, gingen die zwei Männer und die Reporterin auf mich zu." Fler glaubt, man habe ihm aufgelauert, um ihn an den Pranger zu stellen. "Bevor es zwischen mir und den zwei Männern überhaupt zu einem Streit kam, wurde die Reporterin mehrmals von mir gebeten, mich und besonders meine Freundin nicht zu filmen. Von Persönlichkeitsrechten scheint RTL nicht viel zu halten!", beschwert sich der 37-Jährige weiter.

Support von Sido

*Datenschutz

Zwar gibt er zu, die Kamera zu Boden geschlagen zu haben, doch seien dann die beiden Männer auf ihn losgegangen. "Die Dame, die mich interviewen wollte, ließ ihre Kollegen einfach links liegen und verschwand in einem Hauseingang. Dass bei dem ganzen Geschehen eine Frau an meiner Seite war, hat RTL auch nicht gestört", meckert der Rapper weiter. Auf einem wenig später geposteten Foto ist die RTL-Reporterin zu sehen, während sie von einer anderen Frau getröstet wird. Dazu schreibt er: "Die arme Reporterin erlitt wohl einen Schock. Ihre Freundin war Gott sei Dank schon fünf Minuten danach zur Stelle. ... Was einem als Mann passieren kann, sieht sie an ihrem Kameramann."

Support in dieser Sache erfährt Fler zumindest von seinem Rapper-Kollegen Sido, der in einem Instagram-Video auf seinem eigenen Account die Presse kritisiert: "Ihr lieben Journalisten: Bevor ihr losfahrt mit einer Kamera und einem Mikrofon, weil ihr ein Statement von irgendwem haben möchtet: Denkt ihr dann kurz nach, wen ihr dann da trefft und wie das laufen könnte? Oder fahrt ihr dann mit Absicht los, weil ihr wisst: Fler ist sehr aufbrausend und wird sich darüber ärgern?!"

"Sie müssen blasen wie Pros"

*Datenschutz

Bei dem Interview sollte es um einen Streit zwischen Fler und einer Frauenrechtlerin gehen, die er in den sozialen Medien beleidigt und bedroht hatte. Auslöser des Ganzen war ein Foto aus der Kampagne #unhatewomen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes, das diese Frau gepostet und auf dem sie Fler verlinkt hatte.

Auf mehreren Frauenporträts der Kampagne prangen frauenfeindliche Zitate aus Rap-Texten, die von Fler, aber auch von Kollegen wie Bonez MC & GZUZ, Kollegah & Farid Bang, Finch Asozial und Al Gear stammen. So heißt es zum Beispiel: "Es ist Kampfgeschrei, was nachts aus unserem Schlafzimmer dringt, weil dank mir in einem Gleitgel ein paar Glassplitter sind" oder "Bring deine Alte mit, sie wird im Backstage zerfetzt. Ganz normal, danach landet dann das Sextape im Netz."

Fler hat das ihn betreffende Bild aus der Kampagne auf seinem Instagram-Kanal geteilt. Darauf wird folgende Zeile aus seinem Song "Fame" zitiert: "Will keine Frauen, ich will Hoes. Sie müssen blasen wie Pros." Nun versucht er, diese frauenfeindliche Aussage - eine Hoe ist eine Hure - irgendwie zu relativieren: "Die Bezeichnung Hoe gilt im Rap-Jargon für das perfekte Schönheitsideal. In dieser Zeile wird nicht nur die Frau, sondern auch der männliche Interpret auf seine Sexualität reduziert. Wenn 'sie blasen kann wie ein Pro' gilt dies als Kompliment. Eine Frau hat in der Milleau-Hip-Hop-Welt, was Klartext sprechen betrifft, immer dieselben Rechte wie der Mann! Das große Problem an eurem Posting: Die Frau is keine Hoe, sondern ugly!" Er sagt damit also, die abgebildete Frau sei zwar keine Hure, aber hässlich. Durchaus eine Aussage, die die Angelegenheit wohl eher schlimmer als besser macht.

Quelle: ntv.de, nan