Unterhaltung

Unverhofftes Treffen in Subway Frau dreht wegen Ben Stiller durch

imago90160182h.jpg

Ben Stiller schient so nett zu sein, wie er aussieht.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Was macht man, wenn man in der U-Bahn einen Hollywood-Star trifft? Richtig: Ausflippen! So geschehen in New York, als eine Passagierin auf Ben Stiller trifft. Ein anderer Fahrgast hat die irre Szene mit dem Smartphone festgehalten.

Es kommt wohl nicht besonderes häufig vor, dass ein Hollywood-Schauspieler die U-Bahn nimmt, um von A nach B zu kommen. Gelegentlich passiert es aber eben doch, und überrascht sind dann vor allem die anderen Fahrgäste. Eine Frau in der New Yorker Subway flippt beim Anblick von Ben Stiller jedenfalls gepflegt aus.

*Datenschutz

Damit hat sie offenbar nicht gerechnet. Ein Mann räumt seinen Platz für sie, per Handschlag bedankt sie sich. Als die Dame in Cargohose dann aber aufblickt, steht kein Geringerer als "Nachts im Museum"-Schauspieler Ben Stiller vor ihr. Und während manch einer wohl in einem solchen Moment cool bleibt und lieber so tut, als wäre nichts, kann sie sich kaum noch halten vor Freude.

Stiller bleibt still ... und lächelt

Ein anderer Fahrgast hält die rührende Szene unterdessen mit seinem Smartphone fest und postet sie anschließend auf Instagram. Die Frau springt auf, kreischt laut, und macht sich die Lockenwickler aus dem Haar, um für ihren Lieblingsstar gut auszusehen. Auf Spanisch und Englisch sagt sie Stiller dann nämlich immer wieder, wie sehr sie ihn liebt.

Andere Fahrgäste beobachten amüsiert die Szene, suchen dann aber doch lieber das Weite. Ben Stiller scheint sich über so viel Fanliebe zu freuen, weiß aber auch nicht so recht, wie er mit der Situation umgehen soll. Vor allem dann nicht, als die Dame weiter auf Spanisch auf ihn einredet und er sie ganz offenbar nicht versteht. Trotzdem schön, dass es noch Hollywood-Größen gibt, die derartig auf dem Boden geblieben sind.

Zuletzt machte sich der 53-Jährige in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur für Flüchtlinge stark. Er wünsche sich von seinem Heimatland USA mehr Aufgeschlossenheit. "Es geht darum, Menschen zu helfen. Alle einzubinden ist meiner Meinung nach ein Teil davon, was es bedeutet, Amerikaner zu sein. Deswegen würde ich hoffen, dass unser Land sich in diese Richtung entwickelt."

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema