Unterhaltung

"Dramen, Emotionen, Sex" GZSZ-Sunny bekommt eigene Serie

Wer von Sunny Richter in "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" gar nicht genug bekommen kann, darf sich freuen. Die von Valentina Pahde gespielte Figur wird sich demnächst auch in einer ganz eigenen Serie austoben. Und das "fernab von Berlin, ihren engsten Freunden und der Familie".

Fans von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (GZSZ) können jubeln. Jedenfalls, wenn Sunny Richter zu ihren Lieblingscharakteren gehört. Mit "Sunny - Wer bist Du wirklich?" bekommt die von Valentina Pahde seit 2015 verkörperte Figur eine eigene Event-Serie auf den Leib geschneidert. In dem Format wirkt auch Wilson Gonzalez Ochsenknecht mit.

1713344.jpg

Pahde hat Produzent Manuel Meimberg an ihrer Seite.

(Foto: TVNOW)

"Auf der Suche nach sich selbst begibt sich Sunny in eine neue Welt. Fernab von Berlin, ihren engsten Freunden und der Familie versucht sie herauszufinden, wer sie ist und was sie wirklich will", fasst Pahde im Interview mit RTL die neue Serie zusammen, die auf TVNOW zu sehen sein wird.

Pahde kann den Beginn der Dreharbeiten kaum abwarten: "Ich freue mich sehr auf eine spannende Zeit, auf viele neue Geschichten und auf diese Produktion, die voll von Dramen, Emotionen, Sex und Leidenschaft ist."

"Völlig neue Wege"

Produzent und Showrunner der Serie ist Manuel Meimberg, der für die Serie "Familie Braun" bereits einen Emmy gewonnen hat. Auch er freut sich auf das neue Format: "Ich bin wirklich froh, dass uns TVNOW die Chance gibt, mit 'Sunny' völlig neue Wege zu gehen. Wir verlassen mit unserer Hauptfigur die bekannte Welt von GZSZ und tauchen in einen Genre-Mix aus Guilty Pleasure, Mystery und Young Adult."

Mehr zum Thema

Die 1994 in München geborene Pahde stand bereits im Alter von drei Jahren für die ZDF-Serie "Forsthaus Falkenau" vor der Kamera. Mit von der Partie war seinerzeit auch ihre Zwillingsschwester Cheyenne. Später wirkte Valentina Pahde in der ARD-Vorabendserie "Marienhof" mit, ehe sie 2015 zum Cast von GZSZ stieß.

Die Idee, das GZSZ-Universum auch über den Rand der eigentlichen Serie hinaus zu erweitern, ist nicht ganz neu. Im Jahr 2000 wurde mit "Großstadtträume" schon einmal ein Ableger produziert. Wegen zu geringer Einschaltquoten wurde die ursprünglich auf 26 Folgen angelegte Reihe allerdings nach sieben Episoden abgesetzt.

Quelle: ntv.de, vpr/spot